Teurer Warenkorb


© WB

Auf den Kanaren ist der Einkauf spanienweit am teuersten

Die jüngste spanienweite Untersuchung des Warenkorbs 2007 hat es wieder einmal gezeigt. Auf den Kanarischen Inseln ist der Einkauf von Lebensmitteln und sonstigen wichtigen Produkten spanienweit am teuersten.

Madrid – Im Gegensatz zu Galicien, der Region, wo der Warenkorb im Spanienvergleich am billigsten ist, zahlen die Verbraucher auf den Kanaren um 8% mehr. An zweiter Stelle der Regionen mit dem teuersten Warenkorb kommen Madrid, Navarra und das Baskenland, wo die Verbraucher 7% mehr zahlen müssen als in Galicien.

Innerhalb des kanarischen Archipels ist der Einkauf in Las Palmas de Gran Canaria am teuersten, teurer noch als Städte wie San Sebastián, Bilbao oder Pamplona. Am billigsten kommen die Verbraucher hingegen in Städten wie Cuenca, Lugo, Orense, Zamora und León weg.

In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Durchschnittsfamilien jährlich bis zu 1.575 Euro beim Einkauf sparen können, je nachdem, welche Geschäfte und Supermärkte sie für ihren Einkauf auswählen. Als billigste Einkaufsmöglichkeit hat sich die Supermarkt-Kette Dani herausgestellt, die allerdings über keine Filialen auf den Kanaren verfügt. Am teuersten ist der Einkauf hingegen in Filialen der Ketten Sánchez Romero, Ercoreca und El Corte Inglés.

Die Händler schieben die Schuld des teuren Warenkorbs der Kanaren auf die hohen Einfuhrkosten. In diesem Zusammenhang hat der kanarische Spitzenkandidat der Sozialisten Juan Fernando López Aguilar kürzlich versprochen, die Transport- und Einfuhrkosten für die Kanaren fördern zu wollen, damit der Warenkorb auf dem Archipel nicht weiter zu den teuersten Spaniens gehört.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.