Teneriffas Reinigungskräfte streikten


© EFE

Schulen in der Provinz Santa Cruz de Tenerife mussten den Unterricht ausfallen lassen

Auf den Kanarischen Inseln scheint derzeit das Streikfieber ausgebrochen zu sein. Während sich der Streik der Lehrkräfte auf bislang zwei Tage beschränkt hat und die Krankenwagen-Fahrer innerhalb kürzester Zeit zu einer für sie zufriedenstellenden Einigung mit ihren Arbeitgebern gelangten, so dass der Streik ebenfalls nach nur zwei Tagen wieder abgeblasen wurde, ist es den Reinigungskräften in der Provinz Santa Cruz de Tenerife mit ihren Forderungen bitterernst. Letztendlich auch mit Erfolg.

Seit dem 16. April streikten  die der Gewerkschaft CC.OO. angehörenden Angestellten der Unternehmen, die für die Reinung öffentlicher Gebäude zuständig sind, einer der am schlechtesten bezahlten Sektoren der kanarischen Wirtschaft – viele verdienten monatlich nicht einmal 300 Euro bei zwanzig Stunden Arbeit pro Woche.

Bereits nach knapp einer Woche war die Lage so schlimm geworden, dass sich beispielsweise zahlreiche Schulen auf Teneriffa und La Palma sowie mehrere Fakultäten der Universität La Laguna gezwungen sahen, den Unterricht wegen des Drecks und sich häufenden Mülls in Aulen, Fluren und Toiletten vorübergehend ausfallen zu lassen.

Erst nach sieben Tagen Streik gab es endlich Anzeichen für eine sich nahende Einigung mit den Arbeitgebern, die sich schließlich kurz vor Redaktionsschluss auch bestätigten.

Nach genauer Überprüfung des letzten Angebots der Arbeitgeberseite bliesen die betroffenen Reinigungskräfte den Streik ab.

Wie CC.OO.-Vertreterin Milagros Hernández in einer eiligst einberufenen Pressekonferenz erklärte, wurde die Einigung nicht zuletzt dank der Vermittlung von Marisa Zamora, der kanarischen Ministerin für Arbeit und Soziale Angelegenheiten möglich. Hernández betonte, dass unter anderem ein Tarifvertrag vereinbart wurde, der bis 2012 gültig sein wird und Gehaltserhöhungen von rückwirkend 3,8% für 2006 sowie 2,7% für 2007 vorsieht. Ab 2008 wird die Erhöhung vom spanischen Verbraucherpreisindex abhängig sein, der einen Prozentpunkt über dem kanarischen liegt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.