Solarstrom & Co: Leitfaden für Selbstversorger


Foto: pixabay

Angesichts des neuen Gesetzes über die private Stromerzeugung, das mehr Freiheiten für die Nutzung der Solarenergie eröffnet, hat das Umweltministerium eine aktualisierte Informationsschrift veröffentlicht

Madrid – Das Institut für Energiediversifikation und -ersparnis (IDAE) des Ministeriums für Ökologischen Wandel hat einen aktualisierten Leitfaden veröffentlicht, der den Bürgern die Anmeldung und Einrichtung von Solaranlagen und sonstigen Installationen zur Energieerzeugung für den Eigenbedarf erleichtern soll. Die spanischsprachige Broschüre kann im PDF-Format unter dem Link https://idae.es/publicaciones/guia-profesional-de-tramitacion-del-autoconsumo herunter­ge­laden werden.

Seit im Oktober vergangenen Jahres ein Gesetz die energetische Selbstversorung in Spanien neu regelte, sind etliche Hürden, welche bislang die Nutzung von Solarenergie im eigenen Heim einschränkten, weggefallen.

Das neue Gesetz brachte fünf wichtige Änderungen, welche die Weichen der energetischen Selbstversorgung neu stellen.

1.) Die Abschaffung der umstrittenen „Sonnensteuer“: Private Energieerzeugung mittels Erneuerbarer Energiequellen wurde steuer- und gebührenfrei gestellt.

2.) Die Möglichkeit, Überproduktionen zu verkaufen: Strom, der nicht selbst verbraucht wird, kann ins Netz eingespeist und ein Betrag, der dieser Energiemenge entspricht, von der Stromrechnung abgezogen werden, jedoch nur bis zur Höhe des Rechnungsbetrages.

3.) Mehrere Nutzer, beispielsweise die Bewohner eines Mehrfamilienhauses, können gemeinsam eine Anlage betreiben.

4.) Die Beschränkung der installierten Leistung auf die bisher beim Stromversorger eingekaufte Leistung entfällt. Es gibt nur noch ein Limit der Dachfläche, die eingenommen werden darf.

5.) Vereinfachte Bürokratie: Anlagen ohne Überschussproduktion und solche unter 15 kW Leistung brauchen keine Genehmigung mehr. Nur die Elektroinstallation muss zertifiziert sein, wie jede andere auch, und die Anlage der Regionalregierung und dem zuständigen Stromversorger gemeldet werden.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: