Schwarzarbeit auf dem Vormarsch


Regionalregierung nimmt den Kampf auf

Die Krise hat viele Menschen in die Schattenwirtschaft gedrängt. Laut einer Studie von Gestha, der Gewerkschaft der Finanzbeamten, bewegt die „Schwarzwirtschaft“ jährlich 11,6 Milliarden Euro auf den Kanaren, d.h. fast 29% des Bruttoinlandsproduktes (BIP).

Damit liegen die Inseln weit über dem nationalen Durchschnitt von 23% und nehmen den zweiten Platz unter den Regionen mit der meisten Schwarzarbeit ein.

Auf der einen Seite stehen diejenigen, denen kaum eine andere Wahl bleibt, auf der anderen „die legalen Unternehmer, die mit den Billigpreisen dieser Wettbewerber nicht mithalten können“, hob Juan Carlos Arricivita von der Vereinigung Selbstständiger (ATA) vor kurzem hervor. Arricivita und seine Mitstreiter zeigten auf, dass viele der „unter der Hand“ Arbeitenden Arbeitslosen- bzw. Sozialhilfe bezögen und somit das Sozialsystem ungerechtfertigt belasteten, obwohl sie Einnahmen erzielten. Die Unternehmer fürchten auch, dass sich die Kunden an die Arbeit „ohne Rechnung“ gewöhnen, die Schwarzarbeit als normal empfinden und von den legalen Firmen abwandern.

Und so unterstützten Arricivita & Co den jüngsten Vorstoß der kanarischen Regierung, einen runden Tisch aus Politikern, Unternehmern und Gewerkschaften ins Leben zu rufen, um den Kampf gegen Schwarzarbeit und Krankfeiern aufzunehmen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.