Pro Kneipe 106 Einwohner


© Wochenblatt

Auf Gran Canaria gibt es im Verhältnis zur Einwohnerzahl die wenigsten Bars

Dass die Canarios ihre Kneipen, Cafeterías und Restaurants lieben, das dürfte jedem nach einer Inselrundfahrt angesichts der großen Anzahl gas­tronomischer Einrichtungen aller Art sicherlich klar sein.

Dennoch staunt man bei folgenden Zahlen: Durchschnittlich kommen auf jede Bar, Cafetería bzw. jedes Restaurant auf den Kanarischen Inseln nämlich 106 Einwohner. Betrachtet man den Durchschnitt nur auf die Inseln verteilt, dann dürften sich die gastronomischen Einrichtungen auf Gran Canaria am wenigsten über zu wenige Kunden ärgern, denn hier darf sich jede Kneipe über 192 potentielle Gäste freuen. An zweiter Stelle liegt mit 127 Einwohnern pro Gastronomiebetrieb die Insel La Palma, gefolgt von La Gomera und El Hierro mit je 95 Einwohnern. Erst dann reiht sich Teneriffa in die Liste mit immerhin 87 Einwohnern pro Kneipe, an vorletzter Stelle liegt Fuerteventura mit 61 und den Schluss bildet Lanzarote mit 57 Einwohnern pro Gastronomiebetrieb.

Gran Canaria verfügt über die zehn kanarischen Gemeinden mit den wenigsten gastronomischen Betrieben pro Anwohner, sieben davon liegen im Norden der Insel. Dafür verfügt die Inselhauptstadt aber über 1.555 dieser Einrichtungen.

Im Vergleich zu Teneriffa ist dies jedoch rein gar nichts. Hier gibt es nämlich vier Gemeinden mit je über 1.000   Gastronomiebetrieben. Den Rekord hält weiter Arona mit 1.666 Bars, Kneipen und Res­taurants, gefolgt von Santa Cruz de Tenerife mit 1.443, La Laguna mit 1.276 und Adeje mit 1.045.

Zwischen 2003 und 2007 wurden 2.077 Gastronomiebetriebe auf den Kanaren eröffnet.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.