MIMO – die Lösung für das Abfallproblem


Kanarisches Unternehmen entwickelte hochmoderne Anlage zur Entsorgung von Krankenhausmüll

Ein kanarisches Unternehmen will das Problem der Entsorgung humanmedizinischer Abfälle auf den Inseln gelöst haben.

Das von Cathisa Medio Ambiente entwickelte System MIMO (Máquina de Inertización de Moléculas Orgánicas oder Maschine zur Inertisierung von Organischen Molekülen) wurde bereits mit dem europäischen Eureka Innovation Award 2013 ausgezeichnet.

Bei der Präsentation von MIMO informierte Geschäftsführer Juan de Dios Luna über das Ausmaß des Abfallproblems der medizinischen Einrichtungen auf den Kanaren. Demnach schreiben das spanische und auch das internationale Recht vor, dass humanmedizinische Abfälle bei der nächsten Entsorgungsstelle verwertet werden. Doch da es auf den Kanaren keine derartige Anlage gibt, müssen jährlich rund 2.000 Tonnen des teils infizierten Abfalles per Schiff auf das Festland transportiert werden.

MIMO, das von Cathisa entwickelte System, soll nun das Problem endgültig lösen. Die Anlage verbindet diverse chemische und physische Prozesse und macht mittels Oxidation den Abfall unschädlich. „Harmloser als Hausmüll,“ bezeichnete Unternehmenspräsident Ángel Puelles das Arbeitsergebnis von MIMO.

Die Firma wartet nun auf die Genehmigung der Regionalregierung zum Bau und Betrieb der entsprechenden Anlage.

Auch auf internationaler Ebene wurde MIMO schon ausgezeichnet und diverse Länder sollen bereits Interesse angemeldet haben.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.