Krise wird sich weiter zuspitzen


© Turismo de Tenerife

Auf den Kanaren sind die Folgen besonders gravierend

Während in Deutschland angesichts der neuen Konjunkturprognose der EU-Kommission, die das Ende der Rezession in greifbare Nähe rückt, Erleichterung herrscht, kann Spanien noch nicht aufatmen. Die spanische Wirtschaft wird sich nach Einschätzungen der EU-Behörde 2009 keinesfalls erholen und Ende des Jahres die einzige der sieben großen Wirtschaftsmächte Europas mit negativer Entwicklung sein.

Madrid – In Madrid macht sich die Regierung derzeit Gedanken darüber, wie das 15-Milliarden-Euro-Loch im Staatshaushalt am besten zu stopfen ist. Dass mit einschneidenden Steuererhöhungen gerechnet werden muss, bestätigte Ministerpräsident Zapatero bereits.

Auf den Kanarischen Inseln stellte unterdessen der Arbeitgeberverband der Provinz Teneriffa (CEOE) eine neue Konjunkturprognose für die nächsten Monate, die den Inseln einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 4,5 % vorhersagt (auf nationaler Ebene ist von -3,8 % die Rede). CEOE-Präsident José Fernando Rodríguez de Azero hatte auch keine gute Nachricht für die vielen Arbeitssuchenden auf dem Archipel. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt, so die Meinung des Arbeitgeberverbands, wird sich in Richtung Jahresende weiter verschlechtern, so dass 2009 mit einer Arbeitslosenquote von über 31 % abschließen wird. Und eine erhebliche Besserung der Arbeitsmarktlage sei nicht vor 2012 zu erwarten. Dennoch ist der Arbeitgeberverband davon überzeugt, dass die Kanaren das Rezessionsende schneller erreichen werden als Spanien. Hoffnungsträger und gleichzeitig Sorgenkind ist der Tourismus. „Wenn man die Rolle dieses Wirtschaftszweigs als einzigen Wirtschaftsmotor der Inseln betrachtet, dann wird klar von welcher Bedeutung die Kontinuität der Tourismusförderungsmaßnahmen ist“, unterstrich Rodríguez de Azero. Zwar werde die nationale Wirtschaftslage die Kanaren weiter belasten, doch die Inseln seien durch die Erholung der britischen und deutschen Märkte durchaus in der Lage, die Krise über den Tourismus schneller zu bewältigen, meinen die Arbeitgeber der Provinz Teneriffa.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.