Kreuzfahrttourismus – ein gutes Geschäft


© Wochenblatt

Im ersten Halbjahr 2011 bescherte diese Tourismussparte den Inseln Einnahmen von fast 50 Millionen Euro

Die Kreuzfahrtbranche zählt zu den wenigen Wirtschaftszweigen in Spanien, die nicht von der Krise betroffen sind. Die Zuwachsraten an Schiffsanläufen und Passagierzahlen sind regional zum Teil enorm.

Auf den Kanarischen Inseln wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres laut einer Studie von Cruises News Media Group an die 50 Millionen Euro Einnahmen durch diese Branche erzielt. Im ersten Halbjahr 2011 kamen dieser Studie zufolge 408.117 Passagiere in den Häfen der Provinz Las Palmas de Gran Canaria an, während die Häfen von Santa Cruz de Tenerife 411.187 Kreuzfahrtgäste empfingen. Diese Zahlen bestätigen laut Cruises News Media Group die gute Position der Kanaren als Kreuzfahrtziel und beantworten die Frage nach der Rentabilität dieser Tourismussparte für die Destinationen.

Die 3,2 Millionen Kreuzfahrtpassagiere, die in den ersten sechs Monaten dieses Jahres spanische Häfen besuchten, gaben in den Zielhäfen über 230 Millionen Euro aus, was im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres einen Zuwachs von 4% bedeutet.

Zweiter Platz im Ranking

Das nationale Ranking wird eindeutig von Barcelona angeführt, wo von Januar bis Juni 2011 fast eine Million Kreuzfahrtgäste ankamen, die geschätzte 96 Millionen Euro ausgaben. Gleich hinter dem katalanischen Hafen belegen die Kanarischen Inseln mit einem Anteil von 21,83% und Einnahmen von 50,52 Millionen Euro den zweiten Platz des Rankings, noch vor den Balearen, die einen Anteil von 14,52% am Gesamtkuchen halten und Einnahmen in Höhe von 33,6 Millionen Euro verbuchen konnten.

Die Marketinggruppe Cruises News Media Group (spezialisiert auf die Vermarktung und Werbung auf dem Kreuzfahrtmarkt) veranstaltet vom 26. bis 28. Oktober den „International Cruise Summit 2011“. Dieses Gipfeltreffen wird Madrid zum internationalen Treffpunkt für die Kreuzfahrtbranche machen, die allein in Spanien jährlich sieben Millionen Touristen erfasst.

Möglichkeiten erkannt

Die Stadt Las Palmas de Gran Canaria will das Potential des Kreuzfahrttourismus in Zukunft noch besser ausschöpfen und durch gezielte Aktionen zu einem obligaten Anlaufhafen auf der Atlantikroute der Kreuzfahrtschiffe werden. Hierfür strebt Bürgermeister Juan José Cardona eine Zusammenarbeit mit Tourismusunternehmern an, um zum Beispiel sogenannte „À-la-carte-Pauschalangebote“ für Kreuzfahrttouristen anzubieten. Noch vor Jahresende will die Stadt ein Internetportal erstellen, das speziell auf Kreuzfahrttourismus und die Marke „Las Palmas – Hauptstadt des Meeres“ ausgerichtet ist.

Gute Aussichten

Die Hafenbehörde von Teneriffa erwartet im Oktober allein im Hafen von Santa Cruz de Tenerife 23 Schiffsanläufe mit 75.240 Touristen. Bis Jahresende werden nach Auskunft der Behörde im Haupthafen Teneriffas 426 Kreuzfahrtschiffe vor Anker gegangen sein, was im Vergleich zum Vorjahr einer Zuwachsrate von 16% entspräche.

La Palma erwartet 200.000 Seereisende

Laut der Hafenbehörde werden auf La Palma in der gerade angelaufenen Kreuzfahrtsaison 115 Besuche von Kreuzfahrtschiffen mit rund 200.000 Passagieren erwartet.  Erfahrungsgemäß verbringt der Großteil der Kreuzfahrtbesucher den Tag in Santa Cruz de La Palma. Eine geringere Anzahl der Passagiere und Besatzungsmitglieder entscheidet sich für einen Ausflug. Antonio Pombrol, Vorsitzender der Unternehmervereinigung, rief alle Palmeros zu besonderer Gastfreundschaft auf. Pombrol erklärte, zwar würden Bars, Souvenir- und Schmuckgeschäfte sowie Busunternehmen am meisten von den Kreuzfahrern profitieren, doch schlussendlich kämen die vermehrten Einnahmen allen zugute.

Beim Besuch des ersten Kreuzfahrtschiffes der Saison war die Freude besonders groß, handel es sich bei der erst im April in der Meyer Werft in Kiel vom Stapel gelaufenen AIDASol doch um den neuen Stern der AIDA Cruises. Das 252 m lange Schiff zählt 14 Decks und bietet u.a. Theater, Kasino, Kino, drei Schwimmbäder, vier Whirlpools, sieben Restaurants, dreizehn Bars, Spa, Fitnessstudio, Basketballcourt und sogar eine eigene Bierbrauerei.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.