Kanaren – zweitreichstes EU-Randgebiet


Erfolgreiches Wachstum in den letzten Jahren

Das Einkommensniveau der Kanarischen Inseln ist nur noch neun Punkte vom EU-Durchschnitt entfernt. Nach jüngsten Eurostat-Daten hat das Wirtschaftswachstum, das die Kanaren in den letzten Jahren erfahren haben, den Archipel praktisch auf dasselbe Reichtumsniveau des EU-Durchschnitts gesetzt.

Brüssel – Spanien liegt sogar drei Punkte über dem EU-Durchschnittseinkommen.

2005 war das kanarische Pro-Kopf-Einkommen 9,3 Punkte unter dem nationalen Durchschschnitt, der mit 103% über dem EU-Durchschnitt liegt.

Was das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Einwohner Spaniens betrifft, führte Ma-drid im vergangenen Jahr erneut mit 139,9%, während Extremadura mit durchschnittlich 69,7% im Spanienvergleich an letzter Stelle rangierte.

Der andere spanische Archipel, die Balearen-Inseln, lag mit 113,7% ebenfalls über dem nationalen Durchschnitt.

2005 lag das Pro-Kopf-Einkommen auf den Kanaren bei 93,7% des EU-Durchschnitts. 1,2 Punkte hinter Madeira, dessen Reichtumsniveau auf 94,9% gestiegen war. So gehören die Kanaren zwar weiter zu den reichsten EU-Randgebieten, mussten ihren einst führenden Platz jedoch erneut an den portugiesischen Archipel abtreten.

Die Kanaren und Madeira sind die einzigen EU-Randgebiete, die die 75%-Grenze des EU-Durchschnitts übertreffen und deswegen in Sachen Struk­turfonds nicht mehr das Förderkriterium der Ziel-1-Ge­biete erfüllen, sondern in dem Zeitraum 2007-2013 zu den Ziel-2-Gebieten gerechnet werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.