Kanaren werden zur Alternative


TUI streicht Reisen in die von Hurrikan Ike betroffene Region in Kuba bis Ende des Monats

Die TUI hat alle Reisen in die Region Holguin auf Kuba wegen des Hurrikans Ike vorerst bis einschließlich Anreisen am Freitag, 26. September, abgesagt, da ein normaler Urlaubsablauf nach Informa-tion des Reiseveranstalters aufgrund von Sturmschäden nicht gewährleistet werden kann.

Davon betroffen sind rund 170 Urlauber. Wie die TUI mitteilte, werden diesen Gäs­ten alternative Urlaubsmöglichkeiten angeboten. Dabei bieten sich die Kanaren als hurrikansicheres Urlaubsziel  als Alternative an.

Auf Lanzarotes Flughafen landeten am 6. September zwei Flieger mit 320 Urlaubern aus Großbritannien und Irland, die ihren Urlaub in der Karibik umgebucht hatten. Wie die Nachrichtenagentur EFE meldete, trafen sich Vertreter des Insel-Tourismusverbands und der britischen Reiseveranstalter, um über die Unterbringung von Tausenden Urlaubsgästen zu verhandeln, die ihre Reise nach Kuba, in die Dominikanische Republik, nach Mexico oder Florida wegen der Hurrikan-Saison umgebucht haben.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.