Im März wurde es teurer


Geringste Inflationsrate im Jahresvergleich

Im März stiegen die Preise auf den Kanarischen Inseln stärker als während der vorhergegangenen elf Monate; trotzdem verzeichneten die Inseln die geringste Inflation im Jahresvergleich unter allen autonomen Regionen.

Das geht aus den neuesten Daten des Nationalen Statistikinstitutes (INE) hervor.

Gründe waren wohl das Ende des Winterschlussverkaufs und die damit einhergehende Verteuerung der Textilprodukte (+ 5,9%) sowie der enorme Preisanstieg bei den Kraftstoffen (+ 3,4%), jedenfalls zog der Verbraucherpreisindex (IPC) im März um 0,7% an – die stärkste Steigerung seit April vergangenen Jahres. Damit entsprach die Verteuerung jedoch immer noch dem spanischen Durchschnitt mit ebenfalls 0,7%.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichneten die Inseln eine Teuerungsrate von 1,4% und somit die geringste Inflation unter allen autonomen Regionen.

Innerhalb eines Jahres zogen die Preise besonders stark bei Kraftstoffen (+10,8%) an, dadurch auch bei Transportmitteln (+5,5%), ebenso bei alkoholischen Getränken und  Tabakwaren (+4,7%), während Medikamente (–4,1%) und Telekommunikation (–3,4%) erheblich billiger wurden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.