IKEA-Franchise seit 40 Jahren auf Kanaren und Balearen erfolgreich


Foto: islas.ikea.es

Eine schwedische Familie betreibt die „unmöglichen“ Möbelhäuser auf den Inseln

Kanarische Inseln – Die IKEA-Möbelhäuser auf Mallorca, Teneriffa, Gran Canaria und Lanzarote sehen genauso aus wie alle anderen in Europa und verkaufen weitgehend dieselben Produkte, Möbel zum Selbstaufbauen und Wohnaccessoires. Und doch ist etwas anders. Die Verkaufsmärkte auf den Inseln werden seit nunmehr nahezu 40 Jahren im Franchisebetrieb von der schwedischen Familie Alm betrieben.

1981, mitten im Übergang Spaniens von der Franco-Diktatur zur parlamentarischen Monarchie, wurde auf Gran Canaria das erste IKEA Möbelhaus eröffnet und zwei Jahre später ein weiteres auf Teneriffa. 1991 wurde die IKEA-Filiale auf Mallorca eingeweiht. Erst fünf Jahre danach, 1996 eröffnete der Mutterkonzern seine ersten beiden Möbelhäuser auf dem spanischen Festland, in Badalona und Alcorcón. Mittlerweile gibt es sechzehn IKEA-Märkte auf der Iberischen Halbinsel.

Als die Familie Alm vor vier Jahrzehnten bei IKEA eine Franchise-Lizenz beantragte, sah der schwedische Konzern darin eine Möglichkeit, mit diesem neuen Geschäftsmodell zu experimentieren und darüber hinaus die Inseln als Testfeld für neue Verkaufsstrategien nutzen zu können, die dann später auch in den eigenen Möbelhäusern eingeführt werden sollten.

Das Ehepaar Anders und Ulla Alm leitet seit damals unter dem Firmennamen Sarton Canarias S.A. die Geschicke des IKEA-Franchiseablegers auf den Inseln. Die Tochter Carlotta arbeitet ebenfalls im Familienunternehmen mit. Das Unternehmen betreibt IKEA-Möbelhäu- ser auf Gran Canaria, Teneriffa, Mallorca, Lanzarote, in der Dominikanischen Republik und auf Puerto Rico.

Zu den Strategien, welche IKEA zunächst auf den Inseln ausprobierte, bevor sie dann in allen Verkaufsmärkten eingeführt wurden, gehört auch das Onlinegeschäft. Zuerst wurde auf den Balearen über eine lokale Website die gesamte Produktpalette zur Bestellung angeboten. Mittlerweile können auch auf den Kanaren die Bewohner der kleineren Inseln, dank der Einführung des Onlineverkaufs und der Abholstationen, bei IKEA einkaufen, ohne ihre Insel verlassen zu müssen.




Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: