Hotelpreise bald wieder auf Vorkrisenniveau


© Wochenblatt

Hotelverbände erwarten Erholung zur nächsten Wintersaison

Die Vorsitzenden beider kanarischen Hotelverbände haben optimistische Prognosen, was die Entwicklung der Hotelpreise in den nächsten Monaten betrifft.

Sowohl Jorge Marichal, Präsident des Hotelverbands der Provinz Teneriffa (Ashotel) als auch Fernando Fraile vom Hotelverband der östlichen Provinz (FEHT) erwarten einen Anstieg der Hotelpreise. Bis zur Wintersaison 2015 sollten sich diese dann endlich wieder auf Vorkrisenniveau eingependelt haben. 

Jorge Marichal ist zuversichtlich, dass die Preise zur Hochsaison im Winter um fünf Prozent klettern und damit wieder das Level von 2008 erreichen werden. Auch Fernando Fraile rechnet damit, dass sich nach fünf schwierigen Jahren, in denen die Hoteliers die Wahl zwischen einer Preissenkung oder freien Betten hatten, eine Entspannung der Lage anbahnt. „Es stimmt, dass wir auf eine Erholung der Preise zusteuern, was zusammen mit der Erhöhung der täglichen Einnahmen pro Gast ein gutes Zeichen für den Tourismus auf den Kanaren ist“, erklärte er. 

Um Missverständnissen vorzubeugen, betonten sowohl Marichal als auch Fraile, dass die Preissteigerung im Grunde „kein Anstieg“, sondern eine „Erholung“ sei, denn die Kosten für die Hoteliers seien in den vergangenen Jahren um 15 bis 20% angestiegen, und auch die Gehälter der Angestellten wurden erhöht. Demnach sei die Gewinnspanne auch mit Erreichen des Vorkrisenniveaus nicht dieselbe. 

Die Gründe für diese guten Prognosen sind vielfältig. Ein Faktor sei die Verbesserung der wirtschaftlichen Lage in Quellmärkten wie Großbritannien, aber auch die Verbesserung des touristischen Angebots auf den Inseln – beispielsweise durch Renovierung der Hotels – trage zur Erhöhung des Durchschnittspreises bei. Hinzu kommen die Probleme, die einige Reiseziele derzeit haben, wodurch die auf die Inseln umgebuchten Urlauber die Nachfrage steigen lassen. 




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.