Hoffnungsträger Fitur


© GobCan

Erster internationaler Termin im Tourismus-Messekalender 2010

Fitur heißt jedes Jahr der ers­te internationale Termin für die kanarische Tourismusbranche. Die Reisemesse, deren 30. Ausgabe vom 20. bis 24. Januar im Messezentrum Ifema in Madrid stattfindet, ist für die kanarische Branche jedes Jahr ein wichtiges Event, um sich auf dem internationalen Markt zu präsentieren.

Madrid – Die Ausstellungsfläche der Fitur ist im Vergleich zum letzten Jahr um etwa 12.500 Quadratmeter geschrumpft und wird 2010 insgesamt 75.000 Quadratmeter belegen. Obwohl über 11.000 Unternehmen aus etwa 170 Ländern ihre Teilnahme angekündigt haben, wird es auch Ausfälle wie die von Iberia, British Airways, Globalia oder Pullmantur geben, die dieses Jahr nicht mit von der Partie sind. 52 % der Aussteller auf der Fitur sind international, 48 % kommen aus dem spanischen Raum. Den Termin in Madrid nehmen in diesem Jahr zum ers­ten Mal auch offizielle Vertretungen von Ländern wie Uganda, Ghana, Kuweit, Abu Dhabi und den Vereinigten Arabischen Emiraten wahr.

Ifema-Präsident Luis Eduardo Cortés hoffte eine knappe Woche vor Eröffnung der Fitur 2010 auf eine Steigerung der Besucherzahlen im Vergleich zum letzten Jahr, „auch wenn es nur geringfügig sein sollte, denn wir haben ein schlechtes Jahr hinter uns“. Auch die kanarische Tourismusbranche erhofft sich von ihrem sorgfältig geplanten Fitur-Auftritt eine Steigerung der Urlauberzahlen im angelaufenen Jahr.

Die kanarische Tourismusministerin Rita Martín stellte eine Woche vor dem Termin die Besonderheiten des kanarischen Messestandes und die diesjährige Fitur-Strategie vor, die sich hauptsächlich auf die vier Segmente des touristischen Angebots – Volcanic Experience, Wellness Delight, Family Welcome und Water Sports Experience – konzentriert. Ein gesonderter Bereich des fast 2.000 Quadratmeter großen Stands soll aber auch für die Werbekampagne „No Winter Blues“ (siehe Artikel auf Seite 10) reserviert sein. Martín betonte, dass dieses Jahr noch mehr kanarische Unternehmen auf dem Messestand der Insel mit dabei sein werden  – konkret 411. Im vergangenen Jahr waren es 388. Dies beweise erneut, wie stark daran gearbeitet wird, das Tourismusziel Kanaren zu fördern und die Urlauberzahlen zu erhöhen.

Mit dem modernen Messestand erhofft sich die Regionalregierung auf der Fitur große Erfolge, denn schon auf dem Londoner World Travel Market machte der Stand Ende letzten Jahres Furore und wurde tatsächlich zum besten Stand der ganzen Messe gewählt.

7,9 Millionen ausländische Touristen

Wie die kanarische Regierung über das Tourismusamt bekanntgibt, kamen 2009 insgesamt 7.982.256 ausländische Touristen auf die Inseln. Dies entspricht einem Minus von 13,39 % im Vergleich zu 2008, was einen Eindruck von der schwierigen Lage dieser Branche, die den Hauptwirtschaftsmotor der Inseln darstellt, vermittelt. 2006 kamen nach Auskunft des kanarischen Statistikamtes unter Berufung auf die Angaben der Zivilluftfahrtbehörde AENA noch 9,53 Millionen ausländische Besucher.

Im Dezember 2009 besuchten 759.806 ausländische Urlauber die Kanaren, was im Vergleich zum selben Monat 2008 wiederum einen Rückgang von 5,78 % bedeutet. Rita Martín beurteilt die Lage dennoch nicht so schlecht und stellt fest, dass der Urlauberrückgang nicht gewachsen sei, was sie auf die intensiven Werbekampagnen in Europa zurückführt. Positiv sei auch die Entwicklung des polnischen und norwegischen Reisemarktes gewesen, wodurch die schlechteren Zahlen aus Großbritannien und Deutschland zum Teil ausgeglichen werden konnten.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.