Höhere Zinsen für Darlehen mit Hypothekensicherung


Foto: Pixabay

Seitdem die Banken mehr Kosten tragen müssen, sind auch die Zinsen gestiegen

Madrid – Im November 2018 und nach einem entsprechenden Urteilsspruch hatte der amtierende Präsident Pedro Sánchez verkündet, die Bürger sollten nie wieder die Stempelsteuer beim Abschluss von Darlehensverträgen mit Hypothekensicherung tragen. Das neue Hypothekengesetz, das dieses Jahr in Kraft getreten ist, hat tatsächlich die Kunden von der Zahlung der Kosten zum Abschluss des Darlehensvertrages weitgehend befreit. Nur die Kosten für die Schätzung werden ihnen auferlegt. Die Stempelsteuer (Impuesto de Actos Jurídicos Documentados) sowie die Kosten für Notariat, Grundbuch und Gestoría sind von den Banken zu tragen. Doch seitdem sind die Hypotheken trotzdem teurer geworden.

Aus dem jüngsten Bericht der Spanischen Nationalbank geht hervor, dass zwischen September 2018 und April dieses Jahres der durchschnittliche Zinssatz für Darlehen mit Hypothekensicherung um 0,3% auf 2,4% gestiegen ist. Gemäß der Nationalbank, die diese Zinsanhebung nicht bei andersartigen Darlehen und auch nicht im Ausland beobachtet hat, könnte dies „mit den gesetzlichen Änderungen, die in den vergangenen Monaten in unserem Land im Bereich Immobilienkredit und Immobilienkauf durchgeführt wurden, in Zusammenhang stehen“. Damit widerspricht die Nationalbank den Äußerungen von Pedro Sánchez, der im November versichert hatte, die Banken würden die höheren Kosten sicher nicht auf die Kunden umwälzen, das würde der hohe Wettbewerb verhindern. Er appellierte gleichzeitig an das Verantwortungsbewusstsein des Finanzsektors.

Vor der Rezession zeichnete sich das spanische Bankwesen dadurch aus, einen der günstigsten Zinssätze für Darlehen mit Hypothekensicherung anzubieten. Denn das große Geschäft der Banken bestand darin, den Darlehensvertrag für den Immobilienkauf an den Kauf anderer Produkte zu koppeln, wie beispielsweise Versicherungen.

Nach den großen Veränderungen während der Wirtschafts- und Finanzkrise erreichte der Zinssatz in Spanien Mitte 2013 die Höhe des durchschnittlichen Zinssatzes in der EU, seit 2017 liegt er leicht über diesem Satz.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen