Gute Prognosen für die kanarische Wirtschaft


© EFE

Dank dem Aufschwung im Tourismus-Sektor

Anfang November veröffentlichte der Unternehmerverband der Provinz Santa Cruz de Tenerife (CEOE-Tenerife) den jüngsten Konjunkturbericht, der den Kanaren ein höheres Wirtschaftswachstum verheißt als im spanischen Durchschnitt.

In einer Studie der Bank BBVA werden die guten Prognosen sogar noch leicht übertroffen.

Zwischen 0,6% und 1% Wachstum

Die kanarische Wirtschaft wird im kommenden Jahr ein Wachstum von 0,6% verzeichnen und den spanischen Schnitt von 0,5% um ein Zehntel überbieten, so lautet die verhalten positive Prophezeiung des Unternehmerverbandes CEOE-Tenerife.

Vorausgesetzt jedoch, dass die Eurozone die derzeit durch die enormen Staatsschulden bedingte Krise in den Griff bekommt, denn andernfalls würde auch die kanarische Wirtschaft in eine erneute Rezession geraten.

Die Wirtschaftsexperten des Unernehmerverbandes gehen für das kommende Jahr von einer anfänglichen Stagnation im ersten Halbjahr aus, die von einem erneuten Anziehen der Wirtschaft im zweiten Halbjahr abgelöst wird.

Kurz darauf veröffentlichte die Bank BBVA eine Studie mit dem Titel „Situation Spanien“, die das Wachstum der kanarischen Wirtschaft in diesem Jahr auf 1% und im kommenden Jahr erneut auf 1% einstufte und folglich die guten Voraussagen des Unternehmerverbandes sogar noch übertraf.

Wo bleibt die Sparpolitik?

Kritik übte der CEOE am Haushaltsentwurf der kanarischen Regierung für 2012, der „kein Schritt in die richtige Richtung“ sei, da die Strukturprobleme bei den öffentlichen Ausgaben nicht angegangen würden. Während die Investitionen stark eingeschränkt und die Schulden erhöht würden, wolle die Region die laufenden Ausgaben nicht angehen und kürzen, sprich nicht bei den laufenden Kosten den Gürtel enger schnallen und Einsparungen vornehmen.

Eines der besten Jahre des kanarischen Tourismus

Nach Einschätzung des CEOE-Tenerife wird Ende dieses Jahres die kanarische Wirtschaft um 1,1%, die spanische insgesamt um 0,7% angewachsen sein.

Doch betonen die Experten in ihrem Bericht auch, dass die besseren wirtschaftlichen Ergebnisse der Kanaren ausschließlich auf der guten Entwicklung des Tourismus-Sektors beruhen.

Als eines der besten Jahre in der Geschichte des Inseltourismus wird das Jahr 2011 in dem Bericht bezeichnet, schließlich soll die Anzahl der ausländischen Touristen Ende des Jahres 10,1 Millionen und die der nationalen Urlauber 1,8 Millionen betragen und um die 12-Millionen-Marke pendeln.

Laut dem Konjunkturbericht wirkt sich dies jedoch kaum auf den Arbeitsmarkt aus. Ende 2011 soll die Arbeitslosigkeit auf den Kanaren fast 30% betragen.

Zwar würden im Tourismus-Sektor 43.000 neue Stellen geschaffen, doch im Bauwesen würden weitere 21.000 Arbeitsplätze, in der Landwirtschaft weitere 4.000 Arbeitsplätze und in der Industrie ebenfalls weitere 4.000 Arbeitsplätze zerstört. Auf 14.000 neue Arbeitsplätze kämen wiederum 22.000 Menschen, die zum ersten Mal auf den Arbeitsmarkt drängen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.