Großer Auftritt bei Fitur-Reisemesse


© EFE

Die Kanarischen Inseln ließen sich ihren diesjährigen Stand 750.000 Euro kosten

Allen schlechten Wirtschafts-prognosen und Krisenmeldungen zum Trotz: Die Kanarischen Inseln scheuten auch in diesem Jahr weder Kos­ten noch Mühen, um dem Archipel einen möglichst vorteilhaften Auftritt auf der Fitur ‘09 zu bereiten. Der kanarische Tourismussektor machte keinen Hehl daraus, dass für die Inseln auf der 29. Ausgabe der internationalen Reisemesse, die vom 28. Januar bis 1. Februar in Madrid stattfand, mehr als sonst auf dem Spiel stand.

Madrid – Zu sehr sind die Besucherzahlen in den letzten Monaten 2008 schon eingebrochen und zu negativ sind die Voraussagen für das diesjährige Tourismusjahr, als dass es sich der wichtigste Wirtschaftssektor des Archipels jetzt erlauben könnte, ausgerechnet auf einer der bedeutendsten Reisemessen der Welt mit dem Sparen zu beginnen.

Und so gab die kanarische Tourismusministerin Rita Martín schon im Vorfeld bekannt, dass die Inseln mit ihrem Fitur-Auftritt auch in diesem Jahr ihre Spitzenposition innerhalb der nationalen Tourismusbranche behaupten werden.

Traditionsgemäß warben die Inseln auch in diesem Jahr mit einem gemeinsamen Ausstellungsbereich, der 1.973 qm umfasste. Innerhalb dieses Bereichs hatte jedoch jede einzelne Insel der Kanaren ihr eigenes Ausstellungsareal, in dem die jeweiligen Besonderheiten unterstrichen wurden. Das kanarische Budget für den Fitur-Auftritt betrug in diesem Jahr 750.000 Euro und lag damit im Vergleich zu den anderen autonomen Regionen Spaniens absolut an der Spitze.

Insgesamt umfasste der Ausstellungsbereich der Messe 87.520 qm, 17.000 qm weniger als im Vorjahr. Obwohl sich 11.137 Unternehmen aus 170 Ländern auf der Fitur vorstellten, wurde auch hier im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von 9% verzeichnet.

Die Delegation der kanarischen Regierung nutzte die Gelegenheit und beschränkte ihren Madrid-Aufenthalt anläss­lich der Reisemesse nicht nur auf die üblichen Auftritte zu Werbezwecken, sondern führte auch intensive Gespräche mit Vertretern der wichtigsten Reisekonzerne auf internationaler Ebene.

Ziel dabei war, den Inseln auch für dieses Jahr einen großen Angebotsanteil bei den Reiseunternehmen zu sichern. Unter anderem wurden die Vertreter der Gesellschaften dabei auch über den jüngsten kanarischen Plan für die Tourismusförderung informiert. 130 Millionen Euro will die kanarische Regierung im Zeitraum 2009-2013 unter anderem in die Verbesserung und Verschönerung der touristischen Infrastrukturen auf den Kanaren investieren. Damit soll die Wettbewerbsfähigkeit der Inseln gefördert werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.