Größte Fotovoltaikanlage der Insel in El Paso eingeweiht


© EFE

5.000 Solarmodule können sauberen Strom für bis zu 640 Haushalte liefern

In El Paso wurde am 13. Oktober die bislang größte Fotovoltaikanlage der Insel eingeweiht. Das auf Technologien im Bereich der erneuerbaren Energien spezialisierte spanische Unternehmen Gamesa hat diese Anlage in der Rekordzeit von nur drei Monaten gebaut.

5.000 Solarmodule werden Sonnenstrahlen in Strom umwandeln und in das Netz einspeisen. 640 Haushalte der Insel können auf diese Weise mit sauberem Strom versorgt werden, „das sind 27% der Gesamtbevölkerung von El Paso oder vergleichsweise die gesamte Bevölkerung von kleineren Gemeinden wie Tijarafe oder Puntagorda“, unterstrich Gamesa-Präsident Paolo Pietrogrande bei der Einweihung. „Wir werden diesen Weg weitergehen und all unser technonologisches Knowhow dafür einsetzen, dass künftige Generationen über größere Anlagen für die Produktion von sauberer Energie verfügen“, fügte er hinzu. Bezüglich der Einschränkungen durch das im September neu erlassene Einspeisegesetz für erneuerbare Energien, das die Gewinnmarge erheblich nach unten drückt, musste auch Pietrogrande zugeben, dass dadurch Investitionen in anderen Ländern verlockender geworden sind. Dennoch können auch in Spanien weiterhin mit erneuerbaren Energien Gewinne erzielt werden, meint er. Gamesa schaffte es noch kurz vor Inkrafttreten des neuen Einspeisegesetztes, die Anlage an das Netz anzuschließen.

Die Fotovoltaikanlage in El Paso ist nur das erste von mindestens weiteren fünf Projekten, die das Unternehmen auf La Palma auf diesem Gebiet umsetzen will.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.