Fuerteventura ist näher als Hawaii


© GobCan

Hochtrabende Pläne – Reiseveranstalter will erstmals Nonstop-Flüge von der US-Ostküste auf die Kanarischen Inseln anbieten

Manuel Alonso ist davon überzeugt, dass die Kanarischen Inseln für die Amerikaner der Ostküste der Vereinigten Staaten durchaus ein interessantes Reiseziel sind. Vor allen Dingen wegen der relativ kurzen Flugzeit, denn mit weniger als sechs Stunden wäre die Reise zu den Kanaren möglich und die spanischen Urlaubsinseln im Atlantik für Urlauber aus Boston oder New York damit näher als Hawaii.

Alonso ist Geschäftsführer des Reiseveranstalters Canary Islands Vacation Inc. und eifriger Verfechter einer direkten Flugverbindung zwischen der US-amerikanischen Ostküste und den Kanarischen Inseln.

„Der amerikanische Verbraucher ist immer auf der Suche nach neuen und attraktiven Reisezielen“, weiß Alonso und hält das kanarische Hotelangebot sowie den berühmten „ewigen Frühling“ der Inseln, der ganzjährig zu einer Reise einlädt, für schlagende Argumente. Hinzu komme das breite Angebot für die Freizeitgestaltung im Urlaub – Wasserparks, Aquarien, Tierparks für Familienurlauber, Golfplätze und andere sportliche Einrichtungen sowie die herrliche Natur für Wanderfreunde.

„Dieses Ziel ist eine unglaublich preisgünstige Alternative zu anderen Destinationen wie Hawaii oder die Karibik, typische Urlaubsziele der amerikanischen Touristen.“

Deshalb will Canary Islands Vacation Inc. nächstes Jahr voll durchstarten und erstmals Direktflüge zwischen Fuerteventura und New York anbieten. Ein äußerst ehrgeiziges Projekt, für das ein Aktionsplan 2013-2018 ausgearbeitet wurde.

Bei einem Treffen mit dem Leiter des Tourismusamtes der Insel im Cabildo sicherte dieser Manuel Alonso die volle Unterstützung der Inselverwaltung in dieser Sache zu. Blas Acosta zeigte sich begeistert von diesen Plänen und erklärte: „Es ist ein Projekt mit einem enormen Potenzial, das wir bei seinem Start 2014 im Auge behalten werden. Ziel für 2015 ist es, die Insel mit der US-Ostküste zu verbinden.“

2014 plant Manuel Alonso zunächst eine massive Informations- und Werbekampagne für das Urlaubsziel Canary Islands in den USA, um 2014 oder 2015 die Direktflüge anbieten zu können. Hierfür laufen bereits Verhandlungen mit verschiedenen spanischen und amerikanischen Luftverkehrsgesellschaften, um wöchentliche Nonstop-Flüge zwischen den Kanaren und den USA mit einer Boeing 767 anbieten zu können. Canary Islands Vacation Inc. hat ausgerechnet, dass mit diesem Angebot jährlich mehr als 180.000 Urlauber von der US-Ostküste angelockt werden könnten.

Eine weitere plausibel klingende Begründung des Reiseveranstalters ist, dass nahezu alle Urlaubsziele der Welt auf dem US-amerikanischen Markt präsent sind.

„Es gibt keinen Grund, weshalb die Kanaren nicht diesen Markt erschließen sollten, da sie in nur sechs Stunden Flugzeit erreichbar sind, was der Entfernung von Skandinavien entspricht, einem traditionellen Urlaubermarkt der Kanaren“, argumentiert Manuel Alonso und fügt hinzu, dass beispielsweise Russland – ein aufstrebender Markt – acht Flugstunden von den Kanaren entfernt ist.

Ein weiterer Pluspunkt sei das Konsumverhalten der amerikanischen Reisenden, die meist eine hohe Kaufkraft auszeichnet und die rund die Hälfte ihres Urlaubsbudgets außerhalb des Hotels – für Restaurantbesuche, Ausflüge, Unterhaltung, Einkäufe etc. – ausgeben.

Daher sei es für alle Urlaubsziele wichtig, auf diesem Markt ständig durch Werbekampagnen präsent zu sein, so Alonso.

Zwischen diesem und dem nächsten Jahr will Canary Islands Vacation Inc. mit der Werbung beginnen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.