Ein Hafen für Megajachten


© Puerto Calero S.A.

Arrecife hat die Nase vorn beim Ausbau des Sporthafens

In der Inselhauptstadt Arrecife wird emsig am neuen Jachthafen gebaut. Im Rahmen dieses ambitionierten Projekts wird in der „Marina de Lanzarote“ der größte Kran für Sportboote in ganz Spanien gebaut.

Der „Travel Lift“ kann mit seiner maximalen Nutzlast von 720 Tonnen auch sogenannte Megajachten bewegen. Zehn Liegeplätze werden für diese Superjachten von bis zu 60 Metern Länge zur Verfügung stehen.

Lanzarote möchte für die Luxusjachten der Superreichen auf ihrem Weg über den Atlantik zum Hauptstützpunkt werden und es den Jachthäfen von Monaco, Antibes und  Mallorca gleichtun. Vom Großjacht-Tourismus erhofft man sich wirtschaftliche Impulse und natürlich auch die Schaffung von Arbeitsplätzen. Man plant sogar, in der Fischereischule eigens einen neuen Ausbildungsgang für Werftfacharbeiter mit Schwerpunkt in der Wartung von Luxusjachten einzurichten.

Der Sporthafen mit den 443 Liegeplätzen, der 16.000 Quadratmeter großen Werft, dem spektakulären Kran und der angeschlossenen Einkaufs- und Freizeitmeile wird zum Meer hin das neue Gesicht von Arrecife sein. Er liegt direkt vor dem Dock der Kreuzfahrtschiffe, sodass auch diese Touristen die Insel über die neue Hafenlandschaft betreten werden.

Ende des kommenden Jahres schon soll die 36 Millionen Euro teure „Marina de Lanzarote“ eröffnet werden. Sie wird zunächst konkurrenzlos sein, denn die Pläne für die Erweiterung des Sporthafens von Las Palmas de Gran Canaria liegen im Zeitplan weit zurück und befinden sich noch in der Genehmigungsphase. Der Kran, der bisher in Las Palmas zur Verfügung steht, ist nur für Jachten bis 25 m Länge geeignet.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.