Deutsche Firmen für alternative Energie richten ihren Blick auf die kanarische Sonderzone ZEC


© Wochenblatt

Steigende Anfragen nach verschiedenen Werbeaktionen in Deutschland

Die Verlängerung der Steuervergünstigungen in der kanarischen Spezialzone durch die Brüsseler Behörden und die Einbeziehung des Sektors für die Erzeugung alternativer Energie hat zu einem gestiegenen Interesse insbesondere von deutschen Firmen geführt.

Das haben Mitarbeiter der ZEC in letzter Zeit festgestellt. Dies wird vor allem auf die Tatsache zurückgeführt, dass neue Aktivitäten in den Katalog aufgenommen wurden, der im Januar dieses Jahres in Kraft getreten ist.

Das gesteigerte Interesse hat sich bei den beiden Informationsveranstaltungen gezeigt, die von der ZEC in Hamburg und Düsseldorf durchgeführt wurden. Mehr als sechzig Prozent der Firmen, die sich für Investitionen in der Kanarischen Sonderzone interessierten, hatten ihren Blick auf diesen speziellen Sektor gerichtet.

Die Schaffung eines Sektors für die Gewinnung sauberer Energie auf den Kanaren hat ein doppeltes Ziel: einerseits würde ein entscheidender Sektor der Wirtschaft des Archipels im Rahmen der Europäischen Union konsolidiert, andererseits ein Produktionszentrum sauberer Energie im Schoße der ZEC entstehen.

Wie die Daten der ZEC weiter besagen, drehten sich die meisten Anfragen um die Sonnenenergie, aber auch Themen wie Biogas und Biomasse fanden Interesse. Bei den Veranstaltungen in Deutschland wurde ein ganzer Fächer von Möglichkeiten für die Nutzung der Sonnenenergie auf den Kanaren aufgezeigt. Fakten wie die große Zahl von Sonnenstunden pro Jahr – die Inseln stehen an der Spitze der Gebiete der EU was den Sonnenschein betrifft, Grundvoraussetzung für die Installation von Fotovoltaik-Anlagen – sowie die Rentabilität pro Kilowatt sind die wichtigsten Faktoren für die Entwicklung einer solchen Industrie.

Ganz allgemein hat die Einbeziehung von Unternehmen, die sich mit Alternativ-Energie beschäftigen eine beachtliche Expansion erfahren. Seit Januar dieses Jahres, als dieser Industriezweig in den so genannten NACE-Code der erlaubten  Aktivitäten aufgenommen wurde, hat der Verwaltungsrat der ZEC der Niederlassung verschiedener Unternehmen zugestimmt, die auf diesem Sektor arbeiten.

Wie weiter mitgeteilt wurde, gibt es etwas ein Dutzend Anträge, die sich in Bearbeitung befinden und die von Firmen stammen, die sich in der Spezialzone der Kanaren niederlassen wollen. Die langwierigen Verhandlungen um die Verlängerung der steuerbegünstigten Konditionen mit der EU und die erhebliche Erweiterung des Katalogs werden nach der Meinung der Verantwortlichen der ZEC auch zur endgültigen Konsolidierung der Spezialzone auf den kleineren Inseln führen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.