Castor: Enagás muss 18 Millionen Euro erstatten


Foto: Pixabay

Ein neues Gesetz soll die Kunden jedoch erneut für das missglückte Gaslager zur Kasse bitten

Madrid – Das Erdgas-Unternehmen Enagás muss seinen Kunden 18 Millionen Euro zurückerstatten, die in den Gasrechnungen des Jahres 2015 für die Absicherungskosten der stillgelegten Castor-Gaslagerstätte berechnet wurden. So hat es der Oberste Gerichtshof in seinem Urteil zur Klage des Unternehmerverbandes Cecot entschieden, der die Königliche Gesetzesverordnung, die diese Zahlungen 2014 anordnete, als nicht verfassungsgemäß angefochten hatte. Schon 2017 hatte das Verfassungsgericht das Königliche Dekret annulliert, jedoch nur wegen Formfehlern und nicht, um die Gas-Kunden von der Zahlung freizustellen.

Im Jahr 2013 hatte man versucht, eine ausgebeutete Erdöl-Lagerstätte vor den Balearen für die Speicherung von rund 1,9 Milliarden Kubikmetern Erdgas umzufunktionieren, um strategische Gasreserven anzulegen. Das Projekt Castor musste aufgegeben werden, weil beim Versuch, den Hohlraum unter dem Meeresgrund zu füllen, zahlreiche kleinere Erdbeben ausgelöst wurden. Bis dahin waren jedoch bereits  milliardenschwere Investitionen geflossen. Eine Klausel des Vergabevertrages von 2008 verpflichtete den spanischen Staat dazu, die Verluste bei Entzug der Konzession zu übernehmen. Der Staat wiederum wälzte die Kosten der Entschädigung von 1,35 Milliarden Euro auf die Gaskunden ab, welche die Summe nun über 30 Jahre hinweg abstottern sollen. Cecot hat auch wegen der darauffolgenden Jahre 2016 bis 2018 Klage eingereicht. Dabei geht es um nochmals 200 Millionen Euro.

Um die Sicherheit der Castor-Lagerstätte zu gewährleisten, entstehen Enagás hohe laufende Kosten für Versiche- rungen und einen Helikopter sowie ein Schiff, die das Gebiet und die stillgelegte Bohrplattform ständig unter Beobachtung halten.

Laut einer Sprecherin des Ministeriums für Ökologischen Wandel wird gerade ein Gesetz auf den Weg gebracht, das die Kosten für die Sicherheitsmaßnahmen an der Castor-Lagerstätte erneut auf die Gasrechnungen umlegt.





Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: