Anstieg der Arbeitslosigkeit nimmt kein Ende


© EFE

Selbst in der Sommersaison wurden Stellen vernichtet

Im Rahmen der Umfrage zur aktiven Bevölkerung (EPA) veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut (INE) am 26. Oktober die neuesten Arbeitslosenzahlen, aus denen hervorgeht, dass die Kanarischen Inseln auch im dritten Quartal 2012 erneut einen traurigen Rekord gebrochen haben.

So befanden sich Ende September 378.200 Canarios auf Stellensuche, fast 34% der aktiven Bevölkerung.

Damit lag die kanarische Quote fast 9% über dem nationalen Durchschnitt; übertroffen wurden die Kanaren nur von Andalusien (35%) und Ceuta (41%).

Der schlechte Sommerabschluss beruht zum einen auf der Vernichtung von 1.600 Arbeitsplätzen und zum anderen darauf, dass die aktive Bevölkerung um 5.800 Personen zugenommen hat.

Innerhalb eines Jahres stieg die Zahl der kanarischen Arbeitslosen um 49.500 Personen bzw. erschreckenden 15% an; 37.300 Stellen wurden abgebaut (+4%), 12.200 Arbeitssuchende kamen hinzu (+1%).

Im Dienstleistungsbereich verloren im letzten Jahr 127.500 Personen ihren Arbeitsplatz, im Bauwesen 26.100, in der Industrie 7.700 und in der Landwirtschaft 5.200. Dazu kommen 211.600 Personen, die zum ersten Mal eine Stelle suchen oder die seit über einem Jahr unbeschäftigt sind.

Familien ohne Einkommen

Die EPA brachte auch das Leid von über Hunderttausend kanarischen Familien ans Tageslicht, denn laut der Studie ist die Zahl der Haushalte, deren sämtliche Mitglieder arbeitslos sind, Ende September auf 123.100 angewachsen. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Zunahme von 24.700 bzw. 20%.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.