356 Mio. Euro zur Wiederbelebung öffentlicher Bauarbeiten


© EFE

Das von der kanarischen Regierung verabschiedete Projektepaket wird zu 70% aus europäischen Kassen finanziert

Nicht zuletzt, um der besorgniserregenden Entwicklung des Arbeitsmarktes entgegenzuwirken, hat die kanarische Regierung Ende Januar ein umfangreiches Projektepaket verabschiedet, das zur Wiederbelebung öffentlicher Bauarbeiten in der Region beitragen soll.

356,2 Millionen Euro wurden für diese Regierungsmaßnahme veranschlagt, ein Betrag, der zu 70% aus europäischen Kassen finanziert werden soll, während die restlichen 30% von den Kanarischen Inseln beigesteuert werden.

Wie der kanarische Vizeregierungs­chef und Wirtschafts- und Finanzminister José Manuel Soria in diesem Zusammenhang erklärte, haben die verabschiedeten Bauprojekte unter anderem mit Umweltmaßnahmen, der Verbesserung lokaler Infrastrukturen sowie des Straßennetzes zu tun. Des Weiteren soll in die Modernisierung der Kommunikationsnetze, in die Innovation von Unternehmen sowie die Verbesserung sozialer Infrastrukturen investiert werden.

Verhandlungen zur Finanzierung der autonomen Regionen

Noch gibt es keine verbindlichen Abmachungen. Die Verhandlungen zur Finanzierung der autonomen Regionen, so ließ Soria nach einer seiner letzten Madrid-Reisen jedoch wissen, verlaufen bislang zur Zufriedenheit der Kanarischen Inseln. Man habe ihm demnach nicht nur zugesagt, dass der Archipel künftig mehr Geld pro Einwohner erhalten soll, sondern erstmalig auch das reale Bevölkerungswachstum bei der Berechnung Beachtung finden wird.

Bislang gehörten die Inseln zu den autonomen Regionen, die den gerings­ten Betrag pro Einwohner erhielten. Würde alles beim Alten bleiben, erhielten die Inseln insgesamt  2,4 Milliarden Euro, während der Durchschnitt bei 2,6 Milliarden liegt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.