25 Mio. Euro für hochmoderne Diagnosegeräte


Foto: Pixabay

Die Mittel stammen aus dem Haushaltsüberschuss

Kanarische Inseln – Zwar hat die Madrider Regierung die Verwendung des kanarischen Haushaltsüberschusses vom vergangenen Jahr nicht genehmigt (das Wochenblatt berichtete), doch scheute sich die scheidende Regionalregierung nicht, kurz vor den Wahlen vom 26. Mai knapp 25 Millionen Euro dem Gesundheitswesen zuzuteilen.

Bereits einen Monat zuvor hatte Regionalpräsident Fernando Clavijo angekündigt, 174,7 Millionen Euro des 300 Millionen Euro umfassenden Haushaltsüberschusses für die öffentlichen Dienste, insbesondere das Gesundheits- und das Bildungswesen, zu verwenden.

Bei der letzten Sitzung des Kabinetts am 22. Mai wurde beschlossen, dass 24,9 Millionen Euro für den Erwerb neuer medizinischer Diagnosegeräte und für Informatik verwendet werden. Konkret geht es um den Kauf von 15 Geräten, darunter zwei Magnetresonanztomografen, zwei Computertomografen, fünf C-Bögen zur chirurgischen Bildgebung, ein Endosonograf und zwei Zyklotrone (Teilchenbeschleuniger). Darüber hinaus soll im Universitätskrankenhaus in La Laguna ein virtueller OP eingerichtet werden. Die Teilchenbeschleuniger sind zur Erzeugung radioaktiver Elemente für die Tomografen bestimmt, womit die Abhängigkeit vom Festland beendet werden kann.

Die Investition wird auf die neun kanarischen Krankenhäuser verteilt, auch wenn die vier größten und wichtigsten Krankenhäuser der beiden Hauptinseln das Gros von 17,5 Millionen Euro erhalten.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: