24% mehr Hypotheken im März


Die Immobilienpreise fallen weiter

Langsam scheint der Hypothekenmarkt wieder in Bewegung zu kommen. Laut dem Nationalen Statistikinstitut (INE) wurden im März auf den Kanarischen Inseln 938 entsprechende Darlehensverträge abgeschlossen – 24% mehr als im Vorjahresmonat.

Der Anstieg könnte auf die erneute Senkung des durchschnittlichen Immobilienpreises zurückzuführen sein, denn nach Angaben des Ministeriums für Inlandsentwicklung ist dieser im ersten Jahresquartal erneut um 0,8% auf 1.257,9 Euro pro Quadratmeter gesunken. Bei neuen Immobilien sank der durchschnittliche Quadratmeterpreis sogar um 2,2% auf 1.325,5 Euro, bei Immobilien aus zweiter Hand um 0,3% auf 1.217,4 Euro.

Spanienweit betrug der durchschnittliche Immobilienpreis 1.459,4 Euro pro Quadratmeter.

Im Vergleich zu den Zeiten des Immobilienbooms ist die Anzahl neu aufgenommener Hypotheken weiterhin sehr gering. Auch im regionalen Vergleich können die Kanaren mit Andalusien (3.078), Madrid (2.712) und Katalonien (2.390) kaum mithalten.

Spanienweit wurden jedoch zum ersten Mal seit vier Jahren insgesamt wieder mehr Hypotheken aufgenommen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.