225 Mio. Euro aus Krisenfonds für die Kanaren


Das Geld ist für soziale Zwecke bestimmt

225 Millionen Euro werden die Kanarischen Inseln im kommenden Jahr aus dem sogenannten Staatsfonds „anticrisis“, ein von der Regierung Zapatero verabschiedeter Fonds zur Unterstützung der autonomen Regierung in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs und der Krise, erhalten.

Von der Gesamtsumme erhält die Provinz Santa Cruz de Tenerife über 108 Millionen Euro, während die Provinz Las Palmas de Gran Canaria über 115 Millionen Euro erhält. Allein auf die Insel Teneriffa entfallen somit 95,7 Millionen Euro. Die weitere Verteilung der Gelder an die Gemeinden geschieht auf der Grundlage von 180 Euro pro Einwohner.

Bedingung ist: Das Geld ist ausschließlich für soziale Zwecke – Bildung, Gesundheitswesen etc. – aufzuwenden, und Langzeit-Arbeitslose  (länger als ein Jahr) müssen bevorzugt unter Vertrag genommen werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.