1,6 Milliarden für den Stellenabbau


Der Telekommunikationskonzern Telefónica will 2.800 Mitarbeiter auf freiwilliger Basis in den Ruhestand schicken und nimmt dafür viel Geld in die Hand

Madrid – Der spanische Telekommunikationskonzern Telefónica will Kosten sparen und dafür unter anderem Stellen abbauen. Erreicht werden soll dies durch ein spezielles Personalprogramm, den Plan de Suspensión Individual (PSI), der ein freiwilliges Ausscheiden von rund 2.800 Mitarbeitern ermöglichen soll. Für dieses Programm stellt die Telefónica 1,6 Milliarden Euro bereit.

Der Stellenabbauplan bietet die gleichen Bedingungen an, wie eine vorhergehende Maßnahme, die in den Jahren 2016 bis 2018 umgesetzt wurde.Damals nahmen 3.800 Angestellte das Angebot an, das ihren Arbeitgeber 3,8 Milliarden Euro kostete.

Es handelt sich bei dieser Form der Beendigung des Arbeitsverhältnisses weder um eine geregelte Massenentlassung (ERE) noch um einen Vorruhestand, sodass weder der Staat noch die Sozialkassen dadurch belastet werden. Das Unternehmen rechnet damit, dass die Investition in diesen Plan mittelfristig ab 2021 Einsparungen von 220 Millionen Euro jährlich  und schon ab dem ersten Jahr eine Verbesserung des Cash­flow bewirken wird.

Angestellte über 53 Jahre, die auf das Angebot eingehen, erhalten bis zu ihrer Pensionierung 68% ihres aktuellen Gehalts und verbleiben in einem normalen Angestelltenverhältnis zur Telefónica mit allen damit verbundenen Sozialabgaben, doch sie müssen nicht mehr zur Arbeit erscheinen.

Der Plan kommt für 4.600 Mitarbeiter infrage, doch die Unternehmensgruppe rechnet damit, dass sich nur rund 2.800 von ihnen dafür entscheiden werden. Zurzeit beschäftigt die Telefónica in Spanien 25.000 Mitarbeiter, 4.000 von ihnen sind nicht im Rahmen eines Tarifvertrages beschäftigt. Der Rest ist bei Telefónica España SAU (16.000), Telefónica Móviles (4.000) und Telefónica Soluciones (1.000) angestellt.

Die Gewerkschaften haben das Vorhaben, einen weiteren Plan de Suspensión Individual aufzulegen, positiv aufgenommen. Ihnen liegen, wegen der vorteilhaften Konditionen des vorhergehenden PSI, schon zahlreiche diesbezügliche Anfragen von Arbeitnehmern über 50 Jahre vor.

Die Telefónica wird außerdem einen Plan zur Fortbildung in Gang setzen, um ihre Belegschaft auf zukünftige Herausforderungen der Branche – die Digitalisierung, Robotisierung und Automatisierung der Prozesse – vorzubereiten.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: