1,2 Milliarden Euro für die Modernisierung des Tourismussektors


© EFE

La Caixa, Banco Santander und Banco Popular gewähren Kredite, jedoch begrenzt auf den Urlaubssektor und den Technologiebereich

Insgesamt 1,2 Milliarden Euro umfasst der Betrag, den La Caixa, die Banco Santander und die Banco Popular kanarischen Firmen zur Verfügung stellen werden, welche entweder in die Modernisierung ihres touristischen Unternehmens investieren oder in ein technologisches bzw. innovatives Projekt.

Entsprechende Abkommen wurden dieser Tage zwischen Regionalpräsident Paulino Rivero und den Präsidenten der Finanzinstitute – Isidro Fainé, Emilio Botín und Antonio Pujol – in den Regierungssitzen in Santa Cruz de Tenerife bzw. Las Palmas de Gran Canaria unterzeichnet.

In allen drei Abkommen wird festgehalten, dass die jeweilige Bank eine Kreditlinie für Projekte zur Modernisierung des Tourismussektors und Unternehmen des Technologiesektors eröffnet, die allein kanarischen Firmen zugute kommen sollen. Sowohl La Caixa als auch die Banco Santander haben hierfür je eine halbe Milliarde Euro bereitgestellt, die Banco Popular 200 Millionen Euro.

La Caixa-Präsident lsidro Fainé erklärte, er habe „ein immenses Vertrauen in die kanarischen Unternehmen, die mit ihrem Talent, ihrer Arbeit und ihrem Einsatz entscheidend zur wirtschaftlichen Erholung beitragen“ würden. Die Caixa werde „wie immer an der Seite der kanarischen Unternehmer – der kleinen und der großen – stehen und sie bei der Umsetzung ihrer Vorhaben unterstützen“.

Rivero bedankte sich bei der La Caixa-Bank für das entgegengebrachte Vertrauen und erklärte dieses als Beweis für die Fähigkeit des Tourismussektors, die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen.

Emilio Botín, Präsident der Banco Santander, bekundete nach Unterzeichnung des Abkommens auf einer Pressekonferenz, Spanien befände sich bereits auf dem Weg aus der Krise; dem Land gehe es jetzt viel besser als noch vor einem Jahr. Hinsichtlich des stockenden Kreditflusses erklärte Botín, seine Bank würde schon seit geraumer Zeit Kredite vergeben, doch „es werden selten Kredite mit ausreichenden Sicherheiten beantragt“.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.