Radsportler fordern härtere Gesetze


Auch in Avila demonstrierten zahlreiche Radsportfreunde für mehr Sicherheit für den Fahrradverkehr auf spanischen Straßen. Foto: EFE

Madrid – In verschiedenen spanischen Hauptstädten haben Tausende Radsportler am letzten Mai-Wochenende eine härtere Gesetzgebung gefordert, um der immer größer werdenden Zahl von schweren Unfällen entgegenzutreten. „Mehr als 400 Sportsfreunde haben in den letzten zehn Jahren auf der Straße ihr Leben verloren, deshalb appellieren wir mit dieser Veranstaltung an das Verantwortungsbewusstsein der Verkehrsteilnehmer und fordern strengere Gesetze“, ließen die Veranstalter wissen, „denn wer einen Radfahrer überfährt, kommt bislang billig davon“. Nach der Reform des Strafrechts durch die PP-Regierung in 2015 falle die Tötung eines Radfahrers aufgrund „leichter“ Fahrlässigkeit nicht mehr unter das Strafrecht, monierte der Vizepräsident des Triathlon-Verbandes Javier de Pedro.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen