Katalonien: Diskriminierung

Gesundheitsminister Argimon von Katalonien Foto: EFE

Gesundheitsminister Argimon von Katalonien Foto: EFE

Die katalanische Regierung hat Beamte der Guardia Civil und der Nationalpolizei bei der Impfung gegen Corona benachteiligt

Der Oberste Gerichtshof von Katalonien hat mit einem Urteil offiziell bestätigt, dass die in der Region stationierten Mitglieder von Guardia Civil und der Nationalpolizei bei der Impfkampagne gegen Corona nicht die gleiche Behandlung erfahren haben, wie die regionale katalanische Polizei, die Gemeindepolizisten oder die Feuerwehrleute. Die Berufsverbände der beiden Sicherheitskräfte, Jucil und Jupol, hatten gegen den seinerzeitigen Chef des Gesundheitsressorts, Josep María Argimon, geklagt, der gegen Artikel 14 der Verfassung verstoßen habe. Er hatte Mitglieder dieser Gruppe lediglich im Alter zwischen 60 und 65 Jahren zur Impfung zugelassen und ihren Impftermin einen Monat später anberaumt als für die katalanischen Sicherheitsgruppen, die ohne Altersbeschränkung geimpft wurden.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen