Cabildo ließ vierzig Tonnen invasiver Pflanzen entfernen


Blanca Pérez, Leiterin des Umweltressorts. Foto: loro Parque

Teneriffa – Im Juni haben die Säuberungstrupps des Umweltressorts 40 Tonnen invasiver Pflanzen entfernt, die als Gefahr für das Ökosystem angesehen werden. Die Arbeiten konzentrierten sich auf das Naturreservat Malpaís de Güímar, Los Gigantes, Barranco Seco, Buenavista, Masca, Rambla de Castro, Santa Úrsula, El Bailadero, Catalanes, Almáciga und Roque Negro im Anaga-Gebirge.

Blanca Pérez, Leiterin des Umweltressorts, wies darauf hin, dass die invasiven Pflanzen eine Bedrohung für die endemischen Arten darstellen, weswegen diese auf geordnete und kontrollierte Weise regelmäßig entfernt werden müssten, um eine Ausbreitung so weit wie möglich zu verhindern.

Im Juni konzentrierte sich die Säuberung auf Rote Spornblumen (Centranthus ruber), Stechginster (Ulex europaeus), Pfahlrohr (Arundo donax), Agavengewächse (Furcraea foetida), scharlachrote Pelargonie (Pelargonium inquinans) und Federborstengras (Pennisetum setaceum), hier auch bekannt als „rabo de gato“ (Katzenschwanz).

Generic Atlantis

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: