Brandprävention in Palmenhainen und Barrancos

Foto: cabildo de gran canaria

Foto: cabildo de gran canaria

Die Bestände werden von Unterholz und vertrocknetem Gesträuch befreit sowie 800 Palmen beschnitten

Gran Canaria – Die Inselverwaltung lässt die Umgebung von 6.700 Palmen in insgesamt siebzehn Hainen von Unterholz und trockenem Gesträuch befreien. Ebenso soll mit Dutzenden von Barrancos verfahren werden. In diesen Schluchten soll unterstützend eine kontrollierte Weidebewirtschaftung betrieben werden, um die Masse an vertrocknetem Pflanzenmaterial und damit die Waldbrandgefahr zu reduzieren. Die Palmenhaine von Gran Canaria befinden sich in Talsohlen und an Hängen. Außerdem ziehen sie sich an den Wasserleitungen am Rande der Landwirtschaftsflächen entlang und verschönern so die Landschaft, erhöhen aber auch die Feuergefahr. Deshalb werden in diesem Jahr 800 Palmen beschnitten und kranke Exemplare behandelt oder ggf. gefällt. Parallel dazu sollen seltene Pflanzen wie die Ölbäume von San Lorenzo und der Flamboyán von Veneguera gepflegt werden. Die Maßnahmen werden insgesamt 1,2 Millionen Euro kosten.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen