Zapatero am 13. Oktober im Weißen Haus


© EFE

Die Regierung kündigt die erste offizielle USA-Reise des Präsidenten an

Am 13. Oktober wird der amerikanische Präsident Barack Obama zum ersten Mal den spanischen Regierungs­chef José Luis Zapatero im Weißen Haus empfangen. Das Treffen, um das die spanische Diplomatie in den vergangenen Monaten gekämpft hat, bedeutet die endgültige Normalisierung der bilateralen Beziehungen und das Ende einer Anomalie.

Madrid/Washington – In den fünfeinhalb Jahren seiner Regierungszeit hatte Zapatero nicht ein einziges Mal Washington offiziell besucht.

Obamas Amtsvorgänger George W. Bush hatte es dem Präsidenten niemals verziehen, dass er als erste Amtshandlung nach seiner Wahl die spanischen Truppen aus dem Irak abzog und ihn bei jeder offiziellen Begegnung geschnitten.

Mit Obama hat sich die Situation geändert. Ihre erste Begegnung hatten die beiden Staatsmänner im April beim EU-Gipfel in Prag. Im Juli hatte der US-Präsident den Wunsch geäußert, erneut mit Zapatero zu sprechen und dabei die UNO-Vollversammlung und den G-20-Gipfel in Pittsburgh im Auge, die Ende September stattfanden. Doch die spanische Diplomatie wünschte nicht wieder ein informelles Treffen wie seinerzeit in Prag, sondern einen offiziellen Empfang im Weißen Haus, dessen Termin am 13. Oktober jetzt bekanntgegeben wurde.

Im ersten Halbjahr 2010 wird Obama dann Spanien besuchen. Er wird am EU-Gipfel teilnehmen, wenn Spanien die Präsidentschaft innehat.

Die Einladung ins Weiße Haus hat eine Änderung der offiziellen Reise durch den Vorderen Orient erforderlich gemacht, die zu diesem Zeitpunkt stattfinden sollte. Sie wird jedoch auf jeden Fall noch vor Jahresende erfolgen.

Trotz der Verbesserung der Beziehungen mit der amerikanischen Regierung gibt es nach wie vor noch einige Reibungspunkte. So hat der neue amerikanische Botschafter in Madrid, Alan Solomont, kritisiert, dass Spanien den Abzug seiner Truppen aus dem Kosovo verkündet hat, ohne seine Aliierten zu konsultieren. Botschafter Solomont hat König Juan Carlos am 5. Oktober seine Akkreditierung überreicht und wird am 13. Oktober am Treffen des spanisch-amerikanischen Rates in Valencia teilnehmen und bei den Festlichkeiten zum spanischen Nationalfeiertag am 12. Oktober anwesend sein.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.