„Wieviel verdienen Sie denn“


© EFE

Auch Oppositionschef Mariano Rajoy stellte sich in in der Sendung „Ich habe eine Frage an Sie“ den Bürgern

Während die Frage nach dem Preis eines Cafés in Spanien Regierungschef José Luis Rodríguez Zapatero bei seinem Auftritt in der neuen Fernsehreihe von TVE „Ich habe eine Frage an Sie“ aus der Ruhe brachte, sah sich Oppositionschef Mariano Rajoy in derselben Sendereihe durch die Frage nach seinem Gehalt verunsichert.

Madrid – Rajoy, der sich insgesamt nach Meinung der Kritiker in der fast zweistündigen Sendung, in der er ohne Unterlass Fragen von Bürgern beantworten musste, besser gehalten hatte als der Ministerpräsident, zögerte sichtlich, als ihn eine der Gäste nach seinem Einkommen fragte.

Die Frau, eine Rentnerin aus Navarra, hatte ihm vorher mitgeteilt, dass sie ihre Familie mit ihrer Rente von 300 Euro im Monat durchbringen müsse und ob er sich vorstellen könne, wie das gehen soll. „Wie viel verdienen Sie denn“, wollte sie schließlich von dem Spitzenpolitiker wissen. Nach einem kurzen Zögern umging Rajoy in diesem Moment die Frage mit dem Satz, er verdiene einiges mehr als sie. Etwa eine Woche später und nachdem er sich täglich erneut diese Frage anhören musste, gab der PP-Chef sein Gehalt schließlich doch noch preis. „3.000 Euro als Kongressabgeordneter und 5.000 für mein Amt in der Partido Popular“, monatlich also 8.000 Euro. Rajoy machte diese Offenbarung ebenfalls in einer Fernsehsendung, allerdings in einem Lokalsender. „Ich habe auf diese Frage nicht geantwortet, obwohl es eine der Fragen war, von der ich gedacht hatte, dass man mir sie stellen würde. Als sie mir jedoch von einer Person gestellt wurde, die mir vorher gesagt hatte, dass sie nur 300 Euro Einkommen im Monat hat, war es mir unangenehm und ich dachte `Wie soll ich ihr denn jetzt sagen, was ich verdiene?´,“ meinte Rajoy wörtlich. Ob er sein Brutto- oder sein Nettogehalt mit den genannten Zahlen meinte, darüber gab Rajoy jedoch keine Auskunft.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.