Wieder große Immobilienpleite


Spaniens fünftgrößter Immobilienkonzern Habitat hat Insolvenz angemeldet

Spanien hat gerade seine zweite große Immobilienpleite in diesem Jahr erlitten. Nach dem Immobilien-Giganten Martinsa-Fadesa hat jetzt auch die katalanische Gruppe Habitat Insolvenz angemeldet.

Barcelona – Habitat war bis vor kurzem noch der fünftgrößte Immobilienkonzern des Landes. Ein Schuldenberg von 2,3 Milliarden Euro, geschürt von der Finanz- und Wirtschaftskrise, hat dem Traum vom großen Geld jetzt endgültig ein Ende bereitet.

Noch vor zwei Jahren sah alles ganz anders aus. Damals hatte Habitat für 2,2 Milliarden Euro den Konkurrenten Ferrovial Inmobiliaria aufgekauft. Experten befinden heute, damit habe sich der katalanische Konzern übernommen.

In den letzten Monaten ist der Immobilienmarkt um fast 30% eingebrochen und ein Ende ist noch nicht absehbar.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.