Wieder Atom-U-Boot in Gibraltar


© EFE

Ungeachtet aller Proteste, beherbergt der Hafen des britischen Überseegebiets Gibraltar an der Südspitze der iberischen Halbinsel derzeit erneut ein Atom-U-Boot.

Algeciras – In diesem Fall handelt es sich um das durch Kernkraft betriebene Unterseeboot Alexandria der US-Marine. Es ist das fünfte Atom-U-Boot, das 2008 die Bucht von Algeciras (Cádiz) durchquerte.

Die Alexandria wird voraussichtlich bis Ende der ersten Januar-Woche im Hafen von Gibraltar verweilen. Während dieser Zeit werden die Mannschaft ausgewechselt und die Vorräte aufgefüllt. Das 110 Meter lange Unterseeboot verfügt über die Kapazität, Torpedos und Tomahawk-Raketen zu transportieren.

Umweltschützer kritisieren schon seit langem, das Risiko, das diese „schwimmenden Bomben“ beinhalten, werde völlig unterschätzt.

Vonseiten der spanischen Regierung wurde diesbezüglich mitgeteilt, man sei über die Präsenz des Atom-U-Boots informiert und es handle sich lediglich um einen „Routine-Aufenhalt“. Außerdem wurde betont, dass der spanische Staat nichts dagegen unternehmen könne. „Es gefällt uns nicht und das bringen wir auch klar zum Ausdruck, doch das ist auch das Einzige, was wir tun können“, heißt es unter anderem.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.