Weltkarten Meisterwerke der Kartografie von der Antike bis heute (von Jerry Brotton)


© Wochenblatt

Buchtipp

„Wer die Welt kennt, beherrscht sie.“ Dieser Ausspruch kommt nicht von ungefähr, denn das Wissen um Geografie war seit jeher ein strategischer Vorteil immenser Größe. Mit zunehmendem Fortschritt und voranschreitender Aufklärung wandelten sich auch die Weltkarten und geben heute faszinierende Einblicke in die geschichtliche Entwicklung unserer Sicht auf die Welt.

Die in „Weltkarten“ abgebildeten historischen Karten erzählen dabei nicht unbedingt davon, wie die Welt vor 100 oder 1.000 Jahren ausgesehen hat. Sie erzählen etwas über die Kartografen, über deren Abenteuer und auch darüber, wie unsere Vorfahren die Welt gesehen haben. Sei es eine babylonische Weltkarte von 750 v.Chr. oder eine Londoner Armutskarte aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert.

Lassen Sie sich von den insgesamt 700 Abbildungen verzaubern und erfahren Sie, wer die Personen hinter den Abbildungen der damaligen Welt waren – 60 Meilensteine der Kartografie erzählen eine ganz eigene Geschichte von der Entwicklung unserer Zivilisation. 

In den Darstellungen des Katalanischen Weltatlas aus dem Jahr 1375 ist unter anderem zu sehen, wie sich die historischen Kartografen die Lage der Kanarischen Insel zueinander und zum Rest der Welt damals vorgestellt haben.

256 Seiten mit über 700 farbigen Abbildungen, gebunden mit Goldfolie

Die deutsche Übersetzung erscheint im September 2015

ISBN   978-3-8310-2829-0

Preis: 34,95 Euro [D],

36,00 Euro [A]

45,50 SFR  [CH]




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.