Wahlen offiziell ausgerufen


Nach der Auflösung des Abgeordnetenkongresses

Streng nach Protokoll ordnete Regierungschef José Luis Rodríguez Zapatero am 14. Januar im Rahmen einer institutionellen Erklärung im Moncloa-Palast die Auflösung des Parlaments an und rief offiziell die Parlamentswahlen für den 9. März dieses Jahres aus. Damit ist der erste indirekte Startschuss für den Auftakt zum Wahlkampf gefallen.

Madrid – Das wohl wissend nutzte der Ministerpräsident auch gleich die Gelegenheit, um bei einer anschließenden Pressekonferenz für sich und seine Politik zu werben. Die nächsten vier Jahre seien „entscheidend“, was die Erweiterung und Festigung der Sozialpolitik und –rechte betrifft, meinte er unter anderem und warb für eine „großzügige Mehrheit“.

Zapatero, der kurz zuvor König Juan Carlos über die Einberufung der Wahlen informierte, hatte sich bis zuletzt geweigert, die Wahlen vorzuziehen. Selbst aus eigenen Reihen war er angesichts der rückläufigen Wirtschaft dazu aufgefordert worden, um zu verhindern, dass sich die negativeren Wirtschaftszahlen in der Wahlkampfzeit bemerkbar machen. Im „Namen der Normalität und der demokratischen Verantwortung“ zog es Zapatero jedoch vor, bis zum regulären Ende der Legislaturperiode zu warten.

Ausbau der Zukunft

„In den nächsten vier Jahren konzentrieren wir uns darauf, die Zukunft zu bauen und nicht immer wieder Themen durchzunehmen, die schon längst der Vergangenheit angehören“, erklärte der Premier wörtlich. „Wir konzentrieren uns darauf, unsere jüngsten Fortschritte zu festigen, den Wohlstand zu vermehren, noch mehr Arbeitsplätze zu schaffen und unsere Rechte zu erweitern.“




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.