VW präsentiert das Projekt für die erste Batterie-Gigafabrik in Spanien

Herbert Diess und Pedro Sánchez trafen mit einem Cupra Born, dem neuen 100% elektrischen Modell der sportlichen Submarke von SEAT, bei der Veranstaltung ein. Foto: EFE

Herbert Diess und Pedro Sánchez trafen mit einem Cupra Born, dem neuen 100% elektrischen Modell der sportlichen Submarke von SEAT, bei der Veranstaltung ein. Foto: EFE

Der Volkswagen Konzern und SEAT S.A. mobilisieren 10 Milliarden Euro für die Elektrifizierung Spaniens

Valencia – Der Volkswagen Konzern und SEAT planen gemeinsam insgesamt zehn Milliarden Euro für eine neue Gigafabrik in Spanien zu mobilisieren. Das gab Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen-Konzerns, am 5. Mai am Standort Sagunt in Valencia bekannt, den er zusammen mit Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez, Ximo Puig, Präsident der Region Valencia, Wayne Griffiths, Präsident von SEAT, und Thomas Schmall, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG für das Ressort Technik und Aufsichtsratsvorsitzender von SEAT, besuchte, um die Pläne für die neue Batteriezellenfabrik vorzustellen.

„Die Investition von 10 Milliarden Euro wird Spanien und Europas zweitgrößten Automobilhersteller elektrifizieren, eine Batterie-Gigafabrik in Sagunto schaffen, die Produktion von Elektrofahrzeugen in den Werken Martorell und Pamplona ermöglichen und ein umfassendes Lieferanten-Ökosystem aufbauen. Dies ist die größte industrielle Investition, die jemals in Spanien getätigt wurde“, sagte Herbert Diess bei der Präsentation.

Ministerpräsident Pedro Sánchez bezeichnete die bevorstehende Eröffnung dieser Gigafabrik, der ersten Fabrik zur Herstellung von Batteriezellen in Spanien, in seiner Rede als hervorragende Nachricht.

Der Bau soll im ersten Quartal 2023 beginnen. 2026 soll das Werk in Betrieb gehen und mehr als 3.000 Arbeitsplätze schaffen.

Stromversorgung aus erneuerbaren Energien

Im Rahmen der Veranstaltung am 5. Mai wurde von Volkswagen und Iberdrola auch eine strategische Vereinbarung unterzeichnet, die den Bau einer Fotovoltaikanlage in Sagunto zur Versorgung der Gigafactory mit grüner Energie ermöglicht.

„Die Batteriefabrik wird ein 200 Hektar großes Gelände einnehmen und die dritte von insgesamt sechs Gigafabriken des Konzerns in Europa sein. Beim Hochlauf der Batteriefertigung in Spanien und Europa sind für uns Nachhaltigkeit und ein geschlossener Wertschöpfungskreislauf ganz entscheidend. Mit der Stromversorgung aus erneuerbaren Energien, einem Local-for-Local-Ansatz und der Rückgewinnung wertvoller Rohstoffe vor Ort wird unsere neue Fabrik in Valencia eine Blaupause für die Kreislaufwirtschaft sein“, freute sich Thomas Schmall.

Die Solaranlage wird 250 Hektar umfassen und weniger als zehn Kilometer von der Batteriefabrik entfernt sein.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen