Vorzeitiges Ausscheiden von Staatsanwalt Horrach abgelehnt


Bis zur bitteren Neige

Die Generalstaatsanwaltschaft hat den Antrag von Staatsanwalt Pedro Horrach abgelehnt, der zum 1. September aus dem Amt scheiden wollte, um zukünftig in einer privaten Anwaltspraxis tätig zu sein. Er müsse im Amt bleiben, bis die Urteile im Prozess gegen Prinzessin Cristina und ihren Ehemann Iñaki Urdangarin gesprochen sind, und die werden frühestens im Dezember erwartet. Nach zehn Jahren intensiver Tätigkeit, unter anderem im Fall Nóos, in denen es viel Licht, aber auch einigen Schatten gab, sei es Zeit für einen Wandel in seinem Leben, hatte Horrach seinen Antrag begründet. Der Staatsanwalt hatte kürzlich eingeräumt, dass der Fall Nóos Spuren bei ihm hinterlassen hat, insbesondere wegen seiner ungebrochenen Überzeugung, dass die Schwester von König Felipe nicht angeklagt werden durfte. „Drei Jahre lang wurde ich deshalb angezweifelt, es war wie ein Kampf gegen eine Wand“, beklagte er sich.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen