Vier Monate damit verbracht, die Fußballzeitung zu lesen


© EFE

Die Liberalen von Ciudadanos begannen ihren Vorwahlkampf am Strand Malvarrosa in Valencia. Parteichef Albert Rivera hat eine seiner Hochburgen ausgewählt, um seinen offiziellen Weg zum 26. Juni anzutreten.

Seine Strategie ist nicht zu übersehen, denn eine erbarmungslose Attacke gegen Mariano Rajoy und gegen Podemos folgte der anderen. „Er hat vier Monate damit verbracht, Marca (die bekannteste spanische Fußballzeitung) zu lesen“, lautet die Nachricht an den Kandidaten der Partido Popular. „Mit Trägheit, Nachlässigkeit und Passivität kann man in Spanien nichts regeln“, heißt es in einem Wahlvideo der Partei.

Der Ort für den Beginn seiner Wahlkampagne wurde nicht zufällig sondern mit Bedacht gewählt. Valencia gilt als die Wiege der Korruption der Partido Popular.  „Ein Abkommen mit der PP ist möglich, aber nicht mit Rajoy“. „Dass Ciudadanos Spanien mit jemandem gemeinsam regieren wird, der sich von seinem ehemaligen Schatzmeister Luis Bárcenas erpressen lässt, ist ausgeschlossen“, ist einer der Pfeile Riveras gegen Rajoy, um sein Veto gegen ihn zu begründen. „Ich möchte keinen Präsidenten, der von seinen eigenen Kollegen bedroht wird, damit er die Wahrheit nicht einräumt, der von der Korruption seiner eigenen Partei besudelt ist und dem die Hände gebunden sind“.

Er sei ein Mensch der Taten, und daher machen ihn Personen, die nichts tun, nervös. Die aber diejenigen kritisieren, die bemüht sind und etwas unternehmen, erklärte Albert Rivera. Er wies darauf hin, dass er um Abkommen bemüht ist, und er erwähnte seinen etwas sterilen Pakt mit den Sozialisten. Rajoy und die PP dagegen haben bei vier Gelegenheiten eine Zusammenkunft mit Ciudadanos abgelehnt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.