Verschwendungssucht der Regionalregierungen


Tausende Bücher und Werbegeschenke in einem Lager entdeckt

Erst vor wenigen Wochen wurden Dienstfahrzeuge der Luxusklasse aus der Zeit der sozialistischen Regierung von Castilla-La Mancha, der am höchsten verschuldeten Region Spaniens, öffentlich versteigert.

Toledo – Vor einigen Tagen hat die Regionalregierung der Öffentlichkeit die Lagerhalle in einem Industriezentrum von Toledo präsentiert, in der Tausende von Büchern und Werbegeschenken gelagert wurden, deren Wert auf mehr als vier Millionen Euro geschätzt wird. Leandro Esteban, Ressortleiter für Präsidentschaftsangelegenheiten der Regierung wollte den Medien zeigen, auf welche Weise die extrem hohe Verschuldung der Region durch die sozialistische Regierung unter José Maria Barreda zustande gekommen ist. Neben mehr als fünftausend Exemplaren von Don Quijote, die allein 30.000 Euro wert sein sollen, wurde eine Unmenge von Gegenständen wie Armbanduhren, Regenschirme, Koffer, Fernseher, Projektoren, Anoraks, Schlüsselanhänger und sogar zwei Sofas in der Lagerhalle aufbewahrt, die nach den Berechnungen der Regierung einen Wert von etwa vier Millionen Euro haben. Esteban bezeichnete dieses Warenlager als „Sinnbild der Verschwendungssucht“.

Seine Regierung gehe mit Verantwortungsbewusstsein und Transparenz vor, um den Bürgern vor Augen zu halten, auf welche Weise die sozialistische Regierung von Castilla-La Mancha das Geld der Bürger verschleudert hat. „Sie hat ein finanzielles Desaster hinterlassen, was sich im Moment nur auf die Ressorts Kultur und Tourismus bezieht und Verschwendungssucht und sinnlose Einkäufe aufzeigt. Und das ist nur ein Musterbeispiel dafür, was in unserer Region passiert ist und wie unkontrolliert Geld ausgegeben wurde“, sagte er unter anderem.

Das gesamte Material, teilweise ohne jegliche Inventur, gehört dem öffentlichen Unternehmen Don Quijote, dem Institut für Tourismuspromotion von Castilla-La Mancha und dem Institut für kulturelle Publikationen.

Mit den finanziellen Mitteln, die während der gesamten Legislatur für unsinnige Zwecke ausgegeben wurden und die von dem Sprecher mit 14,4 Millionen Euro angegeben wird, hätte man 10.000 älteren Menschen einen Monat Betreuung oder 10,5 Millionen Stunden für pflegebedürftige Personen bezahlen können, rechnete er den Medien vor.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.