Vermisste 5-Jährige tot gefunden


Die kleinen Mari Luz ist mit großer Wahrscheinlichkeit erstickt worden

Das 5-jährige Mädchen, das seit dem 13. Januar in Huelva vermisst wurde, ist tot. Ein Hafenarbeiter entdeckte die Leiche der Kleinen am 7. März in der Nähe des Hafens der südspanischen Stadt im Meer.

Huelva – Trotz des Zustands fortgeschrittener Verwesung wurde die schreckliche Nachricht bereits wenige Stunden später bestätigt. Es handelte sich tat­sächlich um die kleine Mari Luz, die von einem Spaziergang zu einem ihrem Elternhaus nahe gelegenen Kiosk nicht mehr zurückgekommen war. Seit dem 13. Januar fehlte, trotz umfangreicher Suchaktionen sowohl auf polizeilicher als auch auf privater Ebene, jegliche Spur von ihr.

Nach den ersten Autopsie-Ergebnissen, die die Polizei bekannt gab, wurde am Kopf des Mädchens eine Wunde entdeckt, die von einem heftigen Schlag herrühren könnte. Allerdings scheint dieser nicht die Todesursache zu sein. Vielmehr soll das kleine Mädchen erstickt worden sein, bevor es ins Wasser geschmissen wurde. Zwar wurden an ihrem Körper noch mehrer Druckstellen, die von Schlägen herrühren könnten, entdeckt, doch ein sexueller Missbrauch scheint nicht vorzuliegen. Obwohl der genaue Zeitpunkt ihres Todes noch nicht feststeht, wird vermutet, dass sie bereits wenige Stunden nach ihrem Verschwinden zu Tode gekommen sein könnte.

Auch wenn die Polizei bereits schnell jeglichen Zusammenhang mit dem Verschwinden des britischen Mädchens Madeleine McCann im Mai vergangenen Jahres an der nahe gelegenen Algarve-Küste von der Hand wies, sprachen die Eltern der Vierjährigen von Beginn an der Familie Mari Luz’ ihre Anteilnahme aus. Ebenso wie die Eltern anderer in Spanien vermisster Kinder gehörten sie zu den Ersten, die sich nach Bekanntwerden der schrecklichen Nachricht mit den Eltern von Mari Luz in Verbindung setzten, um ihnen ihr Beileid auszusprechen.

Über 2.000 Menschen, größtenteils Anwohner des Stadtteils El Torrejón, wo das Mäd­chen mit seinen Eltern lebte, nahmen an ihrer Beerdigung teil.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.