Vergehen mit Langzeitwirkung

Quim Torra, ehemaliger Präsident von Katalonien Foto: EFE

Quim Torra, ehemaliger Präsident von Katalonien Foto: EFE

Der Ex-Präsident Kataloniens erneut wegen Befehlsverweigerung verurteilt

Quim Torra, ehemaliger Regionalpräsident Kataloniens, ist erneut vom Obersten Katalanischen Gerichtshof wegen Befehlsverweigerung verurteilt worden. Auch in diesem Fall geht es um die Missachtung eines Gerichtsurteils im Zusammenhang mit den verhafteten Unabhängigkeitsverfechtern während des Wahlkampfs 2019. Torra hatte sich geweigert, ein entsprechendes Spruchband von der Fassade des Regierungsgebäudes entfernen zu lassen. Das Urteil lautet 15 Monate Amtsverbot und eine Geldstrafe von 24.000 Euro. Erst vor einigen Wochen, nachdem die Verbotszeit von 15 Monaten für die Bekleidung eines öffentlichen Amtes abgelaufen war, hatte er die damalige Geldstrafe, die 30.000 Euro betrug und von ihm entschieden abgelehnt worden war, doch beglichen. In diesem Fall ging es darum, dass er die gerichtlich angeordnete Entfernung der gelben Bänder abgelehnt hatte, die überall aus Protestgründen angebracht worden waren.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen