Verbraucher sparen wieder mehr als 10%!


© Wochenblatt

Festnetz-Telefon: Berechnung nur noch im Sekundentakt

Der Telefon-Markt in Spanien ist wieder in Bewegung geraten – zur Freude aller Festnetz-Telefon-Nutzer! Seitdem die Staatliche Regulierungsbehörde, Comisión del Mercado de las Telecomunicaciones (CMT), festlegte, dass Telefonate nicht mehr im Minutentakt abgerechnet werden dürfen, hat sich für die Verbraucher eine Ersparnis von mehr als 10 % ergeben.

Madrid – Das heißt: Nur die Telefonpreise sinken mal wieder, während Strom, Benzin, Öl und Gas, auch wegen der erhöhten Nachfrage aus Asien, ständig teurer werden.

Aber es gibt leider noch Telefon-Anbieter, die wirklich erst nach einer vollen Minute sekundengenau abrechnen. Diese Abzocke durch die Hintertür liegt offiziellen spanischen Verbraucherschutz-Organisationen wie OMIC, OCU oder Facua schon vor – und sie werden gegen diese Telefonfirmen im Sinne und zum Schutz der Verbraucher vorgehen. Die Empfehlung: Man muss besonders bei sogenannten Lockangeboten genau auf das Kleingedruckte achten!

Bei der Deutsch-Canarischen Telefon-Gesellschaft werden alle Gespräche sekundengenau ab der ersten Sekunde abgerechnet. Wenn man zum Beispiel samstags nach Deutschland telefoniert und nur eine kurze Nachricht bei Freunden oder Familien-Angehörigen von gut 20 Sekunden auf dem Anrufbeantworter hinterlässt, kostet dieser Anruf gerade mal 1 Cent – und nicht den vollen Minutenpreis von 2,9 Cent.

Neu bei der seit gut sechs Jahren auf allen kanarischen Inseln aktiven Gesellschaft mit weit mehr als 40 000 Mitgliedern ist ADSL. Schon ab 24,95 Euro kann man mit einem Megabyte (bald 3 MB zum selben Preis) im Internet dabei sein. Für 5 Euro mehr sind dann auch noch alle Spanien-Gespräche inklusive = 29,95 Euro monatlich. Das ist weniger als 1 Euro pro Tag. Die Einrichtungsgebühr beträgt bis zum 31. Januar 2008 anstatt 49,95 nur 24,95 Euro. Und als Willkommens-Geschenk gibt es für drei Monate jeweils noch 100 Minuten zu Festnetz-Telefonen nach Alemania.

Nicht neu, aber immer beliebter, ist das sogenannte PREPAGO bei der Deutsch-Canarischen Telefon-Gesellschaft. Man zahlt vorab eine selbst gewünschte Summe und spart damit noch einmal mehr als 20 Prozent der Telefonkos­ten nach Deutschland und in viele andere europäische Länder (nur 3,9 Cent pro Minute anstatt 5, samstags 2,9 Cent, immer rund um die Uhr). Das Guthaben verfällt nie wie zum Beispiel bei einer Flatrate (monatlicher Festpreis). Dieser Festpreis ist futsch wenn man ihn nicht aufbraucht, was besonders Überwinterer, Teilzeit-Residenten und Urlauber hart trifft. Das Guthaben bei PREPAGO bleibt immer bestehen, so lange bis es vertelefoniert ist.

Auch nicht neu, aber auch sehr begehrt, ist die automatische Spar-Vorwahl. Also nix mehr vorwählen! Das erledigt dann der Zentral-Computer der Deutsch-Canarischen Telefon-Gesellschaft in Madrid für Sie. Rufen Sie uns an: 922 38 37 37. Wir erledigen das natürlich kostenlos. Die Telefónica, an die Sie ja nur die Grundgebühr bezahlen, ist weiterhin für alle Schäden an Ihrem Anschluss innerhalb und außerhalb des Hauses verantwortlich. An die Deutsch-Canarische Telefon-Gesellschaft zahlen Sie nur die geführten Telefonate, deren Tarife bis zu 85% unter den Preisen der immer noch teilstaatlichen Gesellschaft liegen.

Die Deutsche Telefon-Auskunft 11841 kennt nicht nur Telefon-Nummern aus der ganzen Welt. Sie weiß auch, wo der deutsch sprechende Anwalt, das nächste deutsche Ärztezentrum oder wann und wo Wochenmarkt ist: Die 11841 (ohne Spar-Vorwahl) ist montags bis freitags zwischen 8 und 16 Uhr für Sie erreichbar.

Das Büro der Deutsch-Canarischen Telefon-Gesellschaft befindet sich in Puerto de la Cruz in der Calle Perez Zamora 15, direkt hinter der Plaza del Charco. Es ist montags bis freitags geöffnet von 9 bis 17 Uhr. Telefon: 922 38 37 37, Fax: 922 38 43 36, Telefon Süd: 922 788 229, Fax: 922 788 207, E-Mail: service@deutsch-canarische-tele.com, www.deutsch-canarische-tele.com




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.