Unterschiedliche Versionen über die Pläne von Ex-Minister Soria sind in Umlauf


© EFE

Ungewisse Zukunft

Mehrere sich widersprechende Aussagen über die Zukunftspläne von José Manuel Soria, bisheriger Minister für Industrie, Energie und Tourismus, dem die sogenannten Panama Papers zum Verhängnis wurden, sind derzeit in der Öffentlichkeit zu hören.

Ein nationaler Fernsehsender hatte die Nachricht verbreitet, die Regierung wolle ihrem Ex-Minister einen Führungs- oder Beraterposten bei der Weltbank in Washington vermitteln. 

Wirtschaftsminister Guindos erklärte in diesem Zusammenhang, es sei unerklärlich, wie derartige Gerüchte entstehen. Soria selbst, Dozent für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Madrid von 1984 bis 1989, hatte erklärte, er habe den Wunsch, an einer amerikanischen Universität zu lehren. Die letzte Verlautbarung stammt von der Zeitung ABC, die berichtet hat, Soria habe sich für eine private Universität in den USA entschieden, nachdem er zahlreiche andere Angebote verworfen hatte. Dazu gehörte auch die Möglichkeit, an das Institut für Außenhandel zurückzukehren oder einen Posten bei der Europäischen Bank für Entwicklung und Rekonstruktion BERD zu übernehmen, der von der spanischen Regierung vergeben werden könnte.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.