Unternehmer und Gewerkschaften legten die Lohnentwicklung bis 2013 fest


© EFE

Ein wichtiger Schritt für die Stabilisierung des Arbeitsmarktes

Vertreter der beiden großen Gewerkschaften UGT und CCOO sowie der Unternehmerverbände CEOE und CEPYME haben einen wichtigen Schritt getan um den Arbeitsmarkt zu stabilisieren, in dem sie sich auf Lohnerhöhungen bis zum Jahr 2013 festgelegt haben.

Madrid – Gleichzeitig einigten sie sich darauf, das System der kollektiven Tarifverhandlungen in einem Zeitraum von sechs Monaten zu modernisieren. Sie bezeichneten ihre Vereinbarung, die ohne Mitwirkung der Regierung zustande kam, als eine Zusammenarbeit „Schulter an Schulter“ um gemeinsam gegen die Krise zu kämpfen.

Die Präsidenten von CEOE und CEPYME, Gerardo Díaz Ferrán und Jesús Barcenas, und die Generalsekretäre von UGT und CCOO, Cándido Méndez und Ignacio Fernández Toxo, traten gemeinsam vor die Medien, nachdem sie das Abkommen über Arbeit und Kollektiv-Verhandlungen für 2010 bis 2013 unterzeichnet hatten.

Das Abkommmen sieht für 2010 eine Lohnerhöhung von einem Prozent vor und weitere 2,5 Prozent bis 2012. Die beiden Gewerkschaftler unterstrichen die Bedeutung einer Erneuerung des derzeitigen Modells der kollektiven Tarifverhandlungen. Es wird den Unternehmen eine größere interne Flexibilität bieten und die Anpassung an ein neues Modell der Produktivität der spanischen Wirtschaft ermöglichen. Dieses Abkommen wird eine wichtige Voraussetzung für die bevorstehenden Verhandlungen über ein neues Arbeitsgesetz bilden.

Die Gewerkschaftsvertreter sind der Meinung, dass der Regelung kollektiver Verhandlungen eine größere Bedeutung zukommt, als der vielzitierten Reform des Arbeitsmarktes, weil sie die Konkurrenzfähigkeit der Unternehmen verbessert. „Es handelt sich um eine große Aufgabe, die so schnell wie möglich in Angriff genommen werden muss“.

Die Unternehmerverbände sind von der Wichtigkeit des geschlossenen Abkommens überzeugt, weil es den Unternehmern und den Bürgern Vertrauen vermittelt und das Ziel einer moderaten Lohnentwicklung in einem Augenblick erfüllt, wo es den Firmen besonders schlecht geht.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.