Unerwünschte Kontakte


© EFE

Das Treffen von José Luis Zapatero, ehemaliger sozialistischer Regierungschef mit dem Führer der Aufsteigerpartei „Podemos“, Pablo Iglesias, hat in den Reihen der sozialistischen Parteifreunde helle Empörung ausgelöst.

Madrid – Die ehemalige Staatssekretärin bei der Regierung Zapatero, Luz Rodríguez, bezeichnete das Treffen mit der „Konkurrenz“ als politisch absolut sinnlos. Eingefädelt hatte dieses Treffen der Ex-Minister und Sozialist der ersten Stunde, José Bono. Er erklärte ob der allgemeinen Aufregung, er selbst habe schon häufiger mit „Podemos“-Chef Pablo Iglesias und seiner Nummer zwei, Iñigo Errejón, gesprochen und werde das auch weiterhin tun. Er teile zwar nicht die radikalen Thesen der Partei von Iglesias, doch ziehe er es vor, dass diese Partei gewinnt, die von solidarischen Menschen gegründet wurde, als wenn die Ultrarechte stärker werde.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.