Unerwartete Konkurrenz

Madrids Präsidentin Isabel Díaz Ayuso (PP) muss am 4. Mai gegen Pablo Iglesias (Podemos) antreten, nachdem dieser seinen Rückzug aus der Zentralregierung ankündigte, um bei den Regionalwahlen gegen die Rechte anzutreten. Fotos: EFE

Madrids Präsidentin Isabel Díaz Ayuso (PP) muss am 4. Mai gegen Pablo Iglesias (Podemos) antreten, nachdem dieser seinen Rückzug aus der Zentralregierung ankündigte, um bei den Regionalwahlen gegen die Rechte anzutreten. Fotos: EFE

Die Regionalpräsidentin von Madrid kämpft gegen Podemos-Chef Iglesias als Gegenkandidat

Erst hat sie Neuwahlen ausgerufen, um einem Misstrauensantrag zu entgehen, jetzt muss sich Isabel Díaz Ayuso (PP) bei den bevorstehenden Regionalwahlen einem überraschenden Konkurrenten stellen. Pablo Iglesias von der linkspopulistischen Podemos hat seinen Posten als Vizepräsident der Zentralregierung aufgegeben, um bei den Regionalwahlen am 4. Mai anzutreten. „Spanien schuldet mir einen Gefallen, weil ich ihn aus der Regierung entfernt habe“, war ihre erste Reaktion. Sie nannte ihn einen Unabhängigkeitsanhänger, der sich im Umfeld von ETA bewege. Er glaube an Enteignungen, Besetzungen, Eingriffe in Unternehmen, Anstiftung von Streiks und Brandanschläge in den Straßen von Madrid. Der Leitspruch ihres Wahlkampfes laute nun: „Kommunismus oder Freiheit“.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen